Transfer mit Geschmäckle

Zakarias Wechselgerüchte zum BVB: Bricht Rose sein Versprechen?

Ex-Gladbach-Trainer Marco Rose (l.) steht kurz bevor, Denis Zakaria mit zum BVB zu lotsen.
Ex-Gladbach-Trainer Marco Rose (l.) steht kurz bevor, Denis Zakaria mit zum BVB zu lotsen. (Foto: Matthias Hangst, Clemens Bilan/Getty Images)

Denis Zakarias Vertrag bei Borussia Mönchengladbach läuft zum Ende der aktuellen Saison aus. Als ein möglicher Abnehmer wird der BVB heiß gehandelt, wo der Defensiv-Star auf seinen Ex-Trainer Marco Rose treffen könnte. Dabei hatte dieser genau solch ein Szenario einst ausgeschlossen.

"Wenn Marco Rose sagt, er nimmt keinen Spieler mit zu Borussia Dortmund, dann nimmt er auch keinen Spieler mit zu Borussia Dortmund!", beteuerte der gebürtige Leipziger noch im vergangenen Februar, als er seinen Wechsel im Sommer zum BVB offiziell verkündet hatte.

Wann wird Zakaria Gladbach verlassen?

Zwar zielte die damalige Aussage mehr auf Angreifer Marcus Thuram ab, der ebenfalls mit den Schwarz-Gelben in Verbindung gebracht wurde, dennoch könnten Roses Worte ihm keine zwölf Monate später um die Ohren fliegen. Nämlich dann, wenn Zakaria im kommenden Januar für ein paar Millionen Euro Ablöse gehen sollte - oder auch erst im nächsten Sommer, dann allerdings ablösefrei.

Wechsel zum BVB wäre die "Höchststrafe"

Für Ex-Profi Thomas Kastenmaier, der acht Jahre für die Fohlen gekickt hatte, wäre dieses Szenario so oder so ein Unding. Gegenüber fussball.news betonte der 55-Jährige: "Sollte Zakaria tatsächlich nach Dortmund wechseln, dann wäre das die Höchststrafe für Borussia Mönchengladbach. Denn Rose hatte damals versprochen, keinen Spieler zum BVB mitnehmen zu wollen."

"Das hat immer so ein Geschmäckle"

Dabei spiele es auch keine Rolle, ob es sich um eine direkte Mitnahme handelt oder mindestens eine Transferperiode später der Wechsel vollzogen wird. "Ich als Trainer würde es trotzdem nicht machen. Das hat dann immer so ein Geschmäckle", so Kastenmaier.

Tom Jacob  
23.12.2021