Neuzugang

Europa League-Finale mit der Eintracht? Younes: "Mein Traum, mein Wunsch, mein Ziel!"

Amin Younes war dem Europa League-Triumph einmal bereits ganz nah. Foto: Imago

Mit Amin Younes hat Eintracht Frankfurt einen international erfahrenen Spieler verpflichtet. Mit den Hessen will der 27-Jährige schnellstmöglich wieder europäisch spielen, die Nationalmannschaft hat er dabei im Hinterkopf.

Aus dem Deutsche Bank Park in Frankfurt berichtet fussball.news-Reporter Benjamin Heinrich

Eintracht Frankfurt hat einen Neuzugang an Land gezogen, der weiß, was er will. Zwei Jahre haben die Frankfurter Amin Younes vom SSC Neapel ausgeliehen, anschließend besitzen sie eine Kaufoption. Nach fünf Jahren kehrt der ehemalige Gladbacher zurück nach Deutschland. Der Offensivspieler geht dabei quasi fest davon aus, dass sich seine Mannschaft in diesem Jahr wieder für die Europa League qualifiziert, denn sein Ziel ist klar. "Wenn man ein Europa League-Finale schon mal gespielt hat, will man das natürlich nochmal erleben. Natürlich habe ich das Ziel, den Traum, den Wunsch das mit der Eintracht nochmal zu packen", sagte er auf Nachfrage von fussball.news. 2017 stand der Deutsch-Libanese mit Ajax Amsterdam im Finale, verlor allerdings mit 0:2 gegen Manchester United.

DFB-Elf weiter im Blick

Ein Finale gewonnen hat der gebürtige Düsseldorfer in jenem Jahr hingegen mit der deutschen A-Nationalmannschaft. Beim Confederations Cup besiegte Deutschland 2017 Chile im Finale. Younes (fünf Länderspiele) stand im Finale zwar nicht auf dem Platz, spielte im gesamten Turnier nur 19 Minuten, steuerte aber immerhin einen Treffer bei. Die Sehnsucht nach einem Comeback für Deutschland ist groß: "Definitiv wünsche ich mir das weiterhin. Sonst könnte ich aufhören mit Fußball!" Nach einem solchen Triumph ist das "Streben nach mehr" vorhanden: "Ich habe die Hoffnung und den Wunsch, da nochmal spielen zu dürfen. Das bleibt weiterhin mein Ziel." Erfolge mit der Eintracht bringen ihn diesem Ziel sicherlich näher.

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
06.10.2020