Frankfurt

xG-Werte: Kein Bundesliga-Team ineffizienter als die Eintracht

Andre Silva schoss für die Eintracht bereits fünf Ligatore, die Chancen-Effizienz ist dennoch mangelhaft. Foto: Imago

Zehn geschossene Tore, Platz 11. Eintracht Frankfurt ist derzeit im Mittelfeld der Bundesliga unterwegs. Eine Statistik zeigt nun allerdings: Keine Mannschaft ist vor dem gegnerischen Tor bei hochkarätigen Chancen so schwach wie die Hessen.

Ob eine Torchance groß oder doch nur gering war, wird an den sogenannten "expected Goals" (xG-Wert) gemessen. Über 40.000 Torabschlüsse sollen in einer Datenbank zum Vergleich parat liegen, die dann anhand der Entfernung und des Winkels zum Tor den entsprechenden Wert errechnet. Auch, ob der Torschütze bedrängt wurde oder zuvor einen kräftezerrenden Sprint zurückgelegt hat, fließt in die Berechnung mit ein. Die Anzahl der Tore geteilt durch die Anzahl der erwarteten Treffer (xG) ergibt in der Folge eine Trefferquote.

64 Prozent: Absolutes Schlusslicht der Liga

Die Statistiker von BStat fanden nun heraus: Kein Team in der Bundesliga ist in der Kategorie nach sieben Spieltagen schwächer als Eintracht Frankfurt! Zehn Tore schoss das Team von Trainer Adi Hütter in dieser Rund zwar bereits, liegt damit ,wie auch tabellarisch, im Mittelfeld. Allerdings trafen die Frankfurter mit Blick auf die erzielten Treffer nur in 64 Prozent der erwarteten Fälle. 15,6 "expected Goals" stehen zehn tatsächlich erzielten Treffern gegenüber. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass sich die Eintracht eigentlich genügend Chancen herausspielt. 15,62 xG sind nach dem FC Bayern und RB Leipzig der dritthöchste Wert der Liga. Die herausgespielten Chancen nutzten die Frankfurter in letzter Konsequenz aber nicht ausreichend. Zum Vergleich: Angeführt wird das Ranking von Bayer Leverkusen mit 155,4 Prozent und auch der FC Bayern München ist im Verwerten von hochkarätigen Chancen mit 140,6 Prozent besonders gut. Diese Klubs machen vermehrt auch aus weniger guten Chancen Tore.

Viele Unentschieden beweisen es

Aktuell sind 99 Torschüsse für die Hessen notiert, Platz 5 in der Liga. Neben den besten drei Vereinen der Bundesliga, Bayern München (117 Torschüsse), RB Leipzig (125) und Borussia Dortmund (109) schoss nur der VfB Stuttgart einmal häufiger aufs Tor als die Frankfurter. Das wiederum passt zu den unbefriedigenden Ergebnissen der Eintracht. Bei den Unentschieden gegen Arminia Bielefeld (1:1 / 2,47:0,67 xG), beim 1. FC Köln (1:1 / 1,55:1,42), gegen Werder Bremen (2:2 / 2,49:0,73) und beim VfB Stuttgart (2:2 / 3,49:2,09) waren laut understat die zu erwarteten Tore der Frankfurter immer höher als die des Gegners. Zu einem Sieg reichte es in keinem der Spiele. Will das Team von Adi Hütter am Ende der Saison wirklich wieder einen europäischen Wettbewerb erreichen, gilt es vor allem an dieser Quote zu arbeiten. Denn die xPTS ("expected Points) der Eintracht liegen mit den 15,6 xGs bei über 13 Punkten. Damit lägen die Frankfurter aktuell auf Platz 5!

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
17.11.2020