TV-Moderator will in den Aufsichtsrat

Wontorra attackiert Werder-Bosse: "Taumeln tatenlos durch die größte Krise"

Jörg Wontorra kritisiert die Verantwortlichen von Werder Bremen. Foto: Imago.
Jörg Wontorra kritisiert die Verantwortlichen von Werder Bremen. Foto: Imago.

Jörg Wontorra plant, in den Aufsichtsrat von Werder Bremen zurückzukehren. In einem Schreiben kritisiert er die Klubführung für den Umgang mit der gegenwärtigen sportlichen Krise.

Bereits von 1999 bis 2003 war Jörg Wontorra Aufsichtsratsmitglied von Werder Bremen, nun will der 72-jährige TV-Moderator in dieses Gremium zurückkehren. In einem gemeinsamen Schreiben mit Maria Yaiza Stüven, die ebenfalls in den Aufsichtsrat einziehen möchte, kritisiert Wontorra die Klubverantwortlichen scharf (Zitat via Bild-Zeitung): "Jetzt reicht’s. Es ist nicht mehr nachvollziehbar und nicht mehr hinnehmbar, dass die personelle Führung des SV Werder tatenlos durch die größte Krise der Vereinsgeschichte taumelt", heißt es unter anderem. 

"Die Kommunikation zur Trainerfrage ist respektlos"

Es hätten sich "zu viele Fehler und Fehleinschätzungen angesammelt, um weiter an die Qualifikation der Entscheider zu glauben." Zudem wird der öffentliche Umgang mit der Trainerfrage kritisiert: "Die Kommunikation der Geschäftsführung zur Trainerfrage ist - unabhängig von der Entscheidung in der Sache - unprofessionell und respektlos." Florian Kohfeldt bleibt vorerst Cheftrainer, allerdings sprach Sportchef Frank Baumann ihm keine Job-Garantie bis Saisonende aus. Wie es nach dem DFB-Pokal-Halbfinale gegen RB Leipzig weitergehen wird, ist daher offen.

Florian Bajus  
27.04.2021