Unnötige Zitterpartie

Wolf über BVB-Chancenwucher: Müssen auch ohne Haaland die Tore machen

Marius Wolf (r.) hat sich mit dem BVB gegen Robert Gumny und den FC Augsburg knapp durchgesetzt.
Marius Wolf (r.) hat sich mit dem BVB gegen Robert Gumny und den FC Augsburg knapp durchgesetzt. (Foto: Getty)

Dass Borussia Dortmund am Ende nur mit 2:1 gegen den FC Augsburg gewonnen hat, ist dem Chancenwucher der Schwarz-Gelben anzulasten. Ein Problem, das nicht nur dem Fehlen von Erling Haaland angelastet werden darf.

In der 51. Spielminute erzielte Julian Brandt den 2:1-Siegtreffer für den BVB. Bis die drei Punkte aber letztlich eingetütet werden konnten, zitterte sich Borussia Dortmund bis zum Abpfiff. "Wir hätten das Spiel schon eher zumachen können, mit der einen oder anderen Torchance, die wir hatten", kreidete Trainer Marco Rose in der ARD Sportschau die mangelnde Chancenverwertung seiner Offensiv-Spezialisten an. 14:2 Torschüsse wurden laut Bundesliga-Statistiken gezählt.

"Erling ist ein Spieler mit enormer Qualität"

Ein entscheidender Grund könnte das verletzungsbedingte Fehlen von Top-Stürmer Haaland sein. "Erling ist ein Spieler mit enormer Qualität, der jeder Mannschaft fehlt, wenn er nicht fit ist", räumte Flügelflitzer Marius Wolf ein. Demzufolge sei auch Borussia Dortmund an vorderster Front derzeit geschwächt. Doch dies darf laut Wolf nicht als Ausrede gelten: "Natürlich müssen wir die Tore machen."

"Wenn du gewinnst, dann bist du glücklich"

Sieg-Torschütze Brandt hatte selbst noch die eine oder andere Möglichkeit auf dem Fuß. "Ich hab mich ein bisschen geärgert, dass wir das dritte Tor nicht noch hinbekommen haben, weil die Chancen hatten wir", sagte er nach Abpfiff bei Sky. Letztendlich konnte er den Ärger aber schnell beseitigen: "Wenn du am Ende gewinnst, dann bist du erstmal glücklich."

Profile picture for user Tom Jacob
Tom Jacob  
02.10.2021