HSV-Reservist nur vierte Wahl

Wohl kein Kaderplatz im Pokal: Nächster Schlag für Wood?

Wood schafft es beim HSV wohl aktuell nicht mal auf die Bank. Foto: David Hecker/Bongarts/Getty Images
Wood schafft es beim HSV wohl aktuell nicht mal auf die Bank. Foto: David Hecker/Bongarts/Getty Images

Der Hamburger SV geht am Montagabend mit dem DFB-Pokalspiel bei Dynamo Dresden mal wieder in eine neue Zeitrechnung. Es ist die Premiere von Daniel Thioune an der Seitenlinie. Unter dem neuen Coach wollte sich Bobby Wood wieder in den Vordergrund spielen.

Der Angreifer, der beim HSV weniger für seine Torgefahr als für sein horrendes Gehalt berüchtigt ist, schloss im Sommer einen Wechsel kategorisch aus, begab sich in ein privates Trainingslager und stand von Tag eins auf der Matte. Genützt hat es wohl wenig. Neuzugang Simon Terodde steht in der Rangordnung vor ihm, ebenso Lukas Hinterseer und auch Leih-Rückkehrer Manuel Wintzheimer. Letzteren nannte Sportdirektor Michael Mutzen unlängst ganz öffentlich den großen Gewinner der Vorbereitung beim HSV.

Letztes Vertragsjahr 

Unausgesprochen muss Wood einmal mehr als Verlierer gelten. Laut der Hamburger Morgenpost reicht es für den US-Amerikaner im DFB-Pokal nicht einmal für einen Platz auf der Ersatzbank. Dem Lokalblatt zufolge streiten sich fünf Profis um drei zu vergebende Nominierungen, Wood hat als vierter Stürmer die schlechtesten Karten. Es ist kein gutes Omen für die kommenden Wochen und Monate. Der 27-Jährige, in der Vorsaison schon nur sechsmal eingesetzt, müsste wohl auf den Abschied von Hinterseer hoffen, den verschiedene Medien zuletzt ins Spiel gebracht haben. Andernfalls sitzt Wood sein letztes Vertragsjahr beim HSV wohl nicht mal auf der Ersatzbank ab.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
13.09.2020