Nach Gladbach-Wechsel

WM-Chance? Weigl: "Nicht so, dass da keine Qualität vorhanden ist"

Weigl feierte im März sein DFB-Comeback. Foto: Getty Images
Weigl feierte im März sein DFB-Comeback. Foto: Getty Images

Julian Weigl hat im März nach über fünf Jahren sein Comeback mit dem Adler auf der Brust gegeben. Beim Testspiel gegen Israel absolvierte der Mittelfeldmann sein sechstes A-Länderspiel für das DFB-Team. Ein siebtes wird frühestens im Test vor der WM gegen den Oman hinzukommen, für die aktuellen Partien wurde er nicht nominiert.

Der Profi von Borussia Mönchengladbach müsste lügen, wenn er behauptete, dass er sich keine Hoffnungen auf den Anruf von Hansi Flick gemacht hätte. "Man hat es natürlich auf dem Schirm und guckt auf die Nominierungen. Ich weiß aber, dass ich bei Benfica fast gar nicht gespielt habe und erst zwei Bundesliga-Spiele gemacht habe, die ganz gut waren. Da sind andere Spieler, die jedes Spiel gemacht haben", so Weigl gegenüber dem TV-Sender Sky. Mit seiner Leihe zu den Fohlen hat er dennoch sicher keine schlechteren Chancen, doch noch auf den WM-Zug aufzuspringen.

"Wenn du hier auf Top-Level Woche für Woche spielst ..."

"Wenn du gegen Bayern, Dortmund oder Leipzig spielst, ist jemand vom DFB da. Ich fokussiere mich komplett auf hier und den Rest wird man sehen. Es ist auf meiner Position nicht so, dass da keine Qualität vorhanden ist", sagt Weigl. Im Kader für die Spiele gegen Ungarn und in England stehen unter anderem Joshua Kimmich, Ilkay Gündogan und der nachnominierte Maximilian Arnold für das Zentrum bereit, Leon Goretzka ist wegen einer Corona-Erkrankung abgereist. Dennoch macht sich Weigl durchaus berechtigte Hoffnungen: "Ich kann hier meine Leistung bringen und wenn du hier auf Top-Level Woche für Woche spielst bist du auch dort ein Thema", sagt er zur Nationalmannschaft.

"Wollte in eine Top-Liga zurück"

Sie spielte sicher zumindest eine kleine Rolle beim Entscheid, Benfica in Richtung Gladbach zu verlassen. "Selbst bei Top-Spielen gegen Porto oder Sporting haben es meine Freunde hier manchmal gar nicht mitbekommen, die Öffentlichkeit, die Presse. Ich wollte in eine Top-Liga zurück und in der Bundesliga kenne ich mich aus, habe ich mich immer sehr wohl gefühlt", betont Weigl. Aktuell ist sein Engagement bei Borussia bis Saisonende vorgesehen, anschließend wird sich Gladbach wohl mit Benfica über eine Ablöse einigen müssen, weil die vertraglich vereinbarte Kaufoption als zu hoch gilt.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
22.09.2022