U17-Trainer war zuvor beim FC Bayern tätig

Wirbel um neuen Nachwuchstrainer des 1. FC Nürnberg - Hecking bezieht Stellung

Dieter Hecking bezog zum neuen U17-Trainer des 1. FC Nürnberg Stellung. Foto: Imago.
Dieter Hecking bezog zum neuen U17-Trainer des 1. FC Nürnberg Stellung. Foto: Imago.

Der 1. FC Nürnberg hat sich im Nachwuchsbereich neu aufgestellt. Für Diskussionen sorgt die Verpflichtung des neuen U17-Trainers, der zuvor beim FC Bayern gearbeitet hat. 

Vor einer Woche gab der 1. FC Nürnberg bekannt, dass zwei neue Nachwuchstrainer verpflichtet wurden. Die U19-Mannschaft wird künftig von Andreas Wolf betreut, die U17 übernimmt derweil Maximilian Knauer. Dieser war bis Oktober 2020 im Nachwuchs des FC Bayern tätig, wurde laut eines Berichts der Bild-Zeitung jedoch gemeinsam mit einem weiteren Mitarbeiter von seinen Aufgaben entbunden, nachdem "Sport Inside", das Hintergrundmagazin des WDR, einen Rassismus-Eklat enthüllt hatte, in den Knauer verwickelt gewesen sein soll. 

Hecking: "Haben im Vorfeld Kontakt zu Bayern München gesucht"

Darauf angesprochen, erläuterte Sportvorstand Dieter Hecking gegenüber der Bild-Zeitung: "Es war ein unbedachtes Fehlverhalten von Max. Wir haben im Vorfeld Kontakt zu Bayern München gesucht, um uns abzusichern." Ferner betonte er: "Nach diesen Gesprächen sind wir zu der Überzeugung gelangt, dass wir ihm eine Chance geben wollen. Sollte eine rechtlich belastbare Entwicklung eintreten, würden wir die Situation aufs Neue kritisch bewerten."

"Zu keinem Zeitpunkt war das Ganze von einem rassistischen Gedankengut getragen" 

Dem Boulevardblatt sollen Auszüge eines Chatverlaufs aus dem Mai 2018 vorliegen, in denen Knauer auf einen diskriminierenden Witz mit lachenden Smileys reagiert habe. "Die Smiley-Kommentierung ist absolut bedauernswert. Das war eine unachtsame und naive Nutzung von Emojis", sagte Knauer und betonte: "Zu keinem Zeitpunkt war das Ganze von einem rassistischen Gedanken getragen." Der 32-Jährige ergänzte: "Ich habe nichts zu verbergen und werde mit dem Thema offen umgehen. Wenn es Corona wieder zulässt, möchte ich mich auf einem Elternabend vorstellen und allen Fragen stellen."

Florian Bajus  
01.05.2021