Ex-Aufsichtsrat und Trainer

Windhorst sicher: Hertha stünde mit Klinsmann besser da

Klinsmann verließ Hertha im Frühjahr 2020. Foto: Imago
Klinsmann verließ Hertha im Frühjahr 2020. Foto: Imago

Hertha BSC ist als einziger Bundesligist nach drei Spielen noch punktlos. Es passt so gar nicht zu den hochtrabenden Vorstellungen von Lars Windhorst, der den Hauptstadtklub mit seinen Investitionen in die europäische Spitze bringen will. Einen Schritt weiter wäre der Klub dabei, seiner Ansicht nach, hätte sich Jürgen Klinsmann nicht verabschiedet.

Den ehemaligen Bundestrainer hatte Windhorst zunächst als Berater im Aufsichtsrat installiert. "Er hat viel Gegenwind bekommen, teilweise wurden Dinge gegen ihn aus dem Verein gestreut. Er war dann ja auch Trainer, hat aber leider nicht die Nerven, die ich habe, und ist einfach abgehauen. Dieser Abgang war unentschuldbar", erklärt Windhorst gegenüber der Süddeutschen Zeitung. Der Schaden für Hertha BSC sei dabei spürbar gewesen.

"Feuer entflammt und Aufbruchsstimmung verbreitet"

"Ich bin sicher: Es wäre besser gewesen, wenn er geblieben wäre. Hertha hätte weniger Einbußen gehabt und wäre sportlich erfolgreicher gewesen", erklärt der 44-Jährige. Dabei gehe es in erster Linie nicht um die sportlichen Qualitäten von Klinsmann, sondern dessen Fähigkeiten im Umgang. "Er hat in wenigen Wochen ein Feuer entflammt und Aufbruchsstimmung verbreitet", so Windhorst.

Ausgerechnet Union ein Vorbild

Somit stand Klinsmann aus Sicht des Investors auch für die Mentalität, die er sich bei Hertha wünscht. Und die Windhorst ausgerechnet beim 'kleinen' Stadtrivalen Union Berlin ausmacht. "Sie wurden von vielen angezweifelt. Aber sie glauben an sich. Das spürt man", zollt er den Eisernen Respekt. Sein Anspruch an Hertha BSC bleibt ambitioniert. Die Entwicklung in die Spitze "darf sicher keine fünf bis zehn Jahre mehr dauern, sondern eher zwei bis fünf", sagt Windhorst. Zunächst sollte der Klub am Sonntag beim VfL Bochum aber sein Punktekonto für die Saison eröffnen. 

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
11.09.2021