Testspiel

Beim 0:3 gegen Würzburg: Wie das Eintracht-Debüt für Younes verlief

Amin Younes bei seinem Eintracht-Debüt umringt von zwei Würzburgern. Foto: Imago

Das letzte Pflichtspiel von Amin Younes über die volle Distanz ist fast drei Jahre her. Umso wichtiger, dass der Neuzugang von Eintracht Frankfurt bei der 0:3-Niederlage im Testspiel gegen die Würzburger Kickers 90 Minuten durchgehalten hat.

Aus dem Deutsche Bank Park in Frankfurt berichtet fussball.news-Reporter Benjamin Heinrich

Am 5. November 2017 stand Amin Younes letztmals in einem Pflichtspiel 90 Minuten lang auf dem Platz. Damals noch für Ajax Amsterdam, bei einer 1:2-Niederlage gegen den FC Utrecht in der niederländischen Eredivisie. Drei Jahre später, zwei davon beim SSC Neapel in der Serie A, steht der 27-Jährige leihweise bei Eintracht Frankfurt unter Vertrag und absolvierte beim Testspiel gegen die Würzburger Kickers wieder einmal ein Fußballspiel über die volle Distanz. "Wichtig ist es Spielpraxis zu sammeln, wieder 90 Minuten in den Körper und in die Beine zu bekommen. Der Rest kommt von alleine", sagte der Offensivspieler nach der 0:3-Pleite auf Sky.

"Das Ergebnis ist zweitrangig"

Doch für den fünffachen deutschen A-Nationalspieler ist eines ohnehin klar: "Das Ergebnis ist zweitrangig. Da fehlen noch Automatismen, Kleinigkeiten sind entscheidend. Wichtig war es erstmal ins Spielen zu kommen", blickte er auf sein eigenes Debüt und das seines Mitspielers Ajdin Hrustic. Im ersten Durchgang versuchte Younes noch durchaus präsent zu sein, holte sich viele Bälle im Mittelfeld ab, die Durchschlagskraft nach vorne fehlte aber auch bei ihm. In der zweiten Halbzeit merkte man ihm dann die fehlende Spielpraxis an. Dem Konkurrenzkampf in Frankfurt will er sich aber in jedem Fall stellen: "Egal, wo man in der Bundesliga spielt, ist Konkurrenz da. Wer glaubt er geht in die Bundesliga ohne Konkurrenz zu spielen, der hat sich geschnitten. Ich gebe weiter Gas." 

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
09.10.2020