Vor Wechsel zum FC Chelsea

Wie Bosz den Havertz-Verlust kompensieren möchte

Peter Bosz (l.) muss künftig ohne Kai Havertz planen.
Peter Bosz (l.) muss künftig ohne Kai Havertz planen. Foto: Imago Images

Kai Havertz hat am Freitag das Camp der deutschen Nationalmannschaft verlassen, um mit dem FC Chelsea letzte Details bezüglich seines avisierten Wechsels zu besprechen. Am Rande eines Testspiels erklärt Peter Bosz, wie Bayer Leverkusen den herben Verlust auffangen möchte.

Peter Bosz will den Verlust von Kai Havertz über das Kollektiv kompensieren. "Wir müssen versuchen, es mit der Mannschaft besser zu machen. Und das machen wir dann vielleicht auf mehreren Positionen, um mit mehreren Spielern den Verlust aufzufangen", sagte der Trainer von Bayer Leverkusen nach dem Testspiel gegen den RSC Anderlecht (1:1).

Chelsea-Wechsel vor dem Abschluss

Havertz ist nach Zustimmung des Werksklubs und von Bundestrainer Joachim Löw vorzeitig aus dem Camp der deutschen Nationalmannschaft in Stuttgart abgereist, um mit dem FC Chelsea Angelegenheiten betreffend seines forcierten Wechsels zu besprechen. Havertz' Wechsel soll noch in den kommenden 24 Stunden finalisiert werden. Die aus Leverkusen geforderte Ablöse von 100 Millionen Euro sollen die Blues in mehreren Tranchen bezahlen.

Bosz zu Benders Kapiäns-Entscheidung

Was außerdem neu war im Spiel gegen Anderlecht: Lars Bender hat sein Kapitänsamt zur Verfügung gestellt und an Charles Aranguiz abgegeben. "Es war nicht meine Entscheidung, es war Lars' Entscheidung", sagte Bosz nach dem Remis gegen Belgiens Rekordmeister. "Er kam schon vor der Europa League auf mich zu und hat gesagt, dass er darüber lange nachgedacht hat. Er will sich auf seine Arbeit auf dem Platz fokussieren, weil er letztes Jahr zu wenig gespielt hat. Er hat mich dann gefragt, ob es okay ist, wenn er die Binde abgibt."

Profile picture for user Andre Oechsner
Andre Oechsner  
04.09.2020