Nächster Einsatz gegen Nordmazedonien?

Werner im DFB-Team nur Reserve! Löw macht dem Chelsea-Angreifer Mut

Timo Werner beim Abschlusstraining der Deutschen Nationalmannschaft.
Timo Werner beim Abschlusstraining der Deutschen Nationalmannschaft. (Foto: imago)

Mit Timo Werner hat Deutschland einen talentierten Angreifer in den eigenen Reihen. Aktuell muss sich der pfeilschnelle Offensivspieler im Kader des DFB-Teams hinten anstellen. Bundestrainer Joachim Löw sichert aber wieder bessere Zeiten zu.

Sowohl im Sturmzentrum als auch auf dem Flügel ist Werner dank seiner Ballbeherrschung, seiner Schnelligkeit und seines Gespürs einsetzbar. In den vergangenen beiden Länderspielen gegen Island und Rumänien saß der Angreifer des FC Chelsea aber nur auf der Ersatzbank, durfte jeweils nur für eine knappe Viertelstunde ran. Den Vorzug in der Startelf erhielten stattdessen Serge Gnabry, Leroy Sane (beide FC Bayern München) und Kai Havertz (ebenfalls FC Chelsea).

Löw verspricht Werner Einsätze

"Auch wenn er bei uns jetzt zwei Spiele nicht von Anfang an gespielt hat, wissen wir was er kann", sagte Löw über Werner der Bild. "Mit Timo bin ich sehr zufrieden. Er wird seine Chance logischerweise wieder bekommen", lobte der 61-jährige Bundestrainer seinen Stürmer und sicherte weitere Einätze zu. Am Mittwochabend spielt Deutschland gegen Nordmazedonien das dritte Gruppenspiel in der WM-Qualifikation. Dann vielleicht auch wieder mit Werner von Beginn an.

Profile picture for user Tom Jacob
Tom Jacob  
29.03.2021

Feed