Nach Aufstieg

Werner: "Es gibt noch eine Menge, an dem wir zu arbeiten haben"

Ole Werner hat Werder Bremen zurück in die Bundesliga geführt. Foto: Getty Images.
Ole Werner hat Werder Bremen zurück in die Bundesliga geführt. Foto: Getty Images.

Mit der gegenwärtigen Verfassung seiner Mannschaft ist Ole Werner zufrieden. Dennoch erwartet der Cheftrainer von Werder Bremen in den kommenden Wochen deutliche Entwicklungssprünge.

Werder Bremen hat sich in den vergangenen Wochen intensiv auf die neue Saison vorbereitet. Für Ole Werner und die Seinen wird das Aufstiegsjahr eine große Herausforderung, doch damit kennt sich der Coach an der Weser aus. Bei der Amtsübernahme im November vergangenen Jahres belegte Bremen mit acht Zählern Rückstand auf die Aufstiegsränge Platz zehn - am Ende wurde die Bundesliga-Rückkehr mit drei Punkten Vorsprung auf die Nicht-Aufstiegsplätze besiegelt.

Woran Werner noch arbeiten will

Um den Klassenerhalt zu meistern, wurden während der Vorbereitung die Grundlagen gelegt. Abgeschlossen ist die Entwicklung aber noch nicht, wie Werner gemäß der Deichstube erläuterte: "Bis zu dem Punkt, an dem wir jetzt stehen, haben wir gut gearbeitet. Wir dürfen jetzt nicht am Ende unserer Entwicklung sein. Das heißt, dass wir zum Beispiel noch Dinge im eigenen Ballbesitz verbessern müssen, in der Absicherung und im Gegenpressing. Es gibt noch eine Menge, an dem wir zu arbeiten haben."

Werner erwartet eine "große Entwicklung"

Dies bedeutet im Umkehrschluss auch, dass sich die Mannschaft im Laufe der Saison weiterentwickeln soll: "Einiges davon wird uns sicherlich durch die Saison begleiten. Wenn man die Mannschaft direkt nach der Vorbereitung sieht und dann noch einmal nach den ersten fünf, sechs Spieltagen, muss nochmal eine große Entwicklung zu sehen sein", betonte Werner. Wie konkurrenzfähig die Grün-Weißen sind, wird sich demnach erst in den kommenden Monaten zeigen.

Florian Bajus  
29.07.2022