Wichtig für die Statik

Werner schwärmt von Ducksch: "Müssten ohne ihn völlig anders spielen"

Marvin Ducksch nimmt bei Werder Bremen eine Schlüsselrolle ein. Foto: Getty Images.
Marvin Ducksch nimmt bei Werder Bremen eine Schlüsselrolle ein. Foto: Getty Images.

Bisher hat Marvin Ducksch noch kein Saisontor erzielt, dennoch ist der Angreifer für das Offensivspiel von Werder Bremen elementar.

Ole Werner hat in seiner bisherigen Amtszeit kein einziges Mal darauf verzichtet, Marvin Ducksch für die Startformation von Werder Bremen zu nominieren. In allen 24 Partien unter der Leitung des Aufstiegstrainers stand der 28-Jährige von Beginn an auf dem Feld und wurde erst fünfmal vorzeitig ausgewechselt. Ein wenig aber hat Ducksch, der vergangene Saison 20 Tore und 10 Assists lieferte, in der Bundesliga seinen Torriecher verloren. Noch hat er keinen Treffer auf seinem Konto, dafür immerhin zwei Vorlagen.

Werner: "Er ist derjenige, der viele Situationen nach vorne auslöst"

Zwar glänzt bisher Niclas Füllkrug mit fünf Toren als Bremer Top-Torjäger und dahinter reihen sich Sommerneuzugang Oliver Burke und Leonardo Bittencourt mit je zwei Treffern ein. Für Werner ist Ducksch aber unabhängig von seiner Torquote einer der wichtigsten Offensivspieler. "Selbst, wenn es mit einem Tor nicht hinhaut, ist er derjenige, der aus dem Mittelfeld viele Situationen nach vorne auslöst", sagte der Coach gemäß dem kicker und ergänzte: "Wir müssten völlig anders spielen, wenn wir ohne Marvin Ducksch spielen würden." Dieses Beispiel verdeutlicht, dass Stürmer nicht mehr nur an Toren gemessen werden; auch ihre Einbindung in das Spiel ist im modernen Fußball von großer Bedeutung.

Florian Bajus  
05.09.2022