Klappt Verbleib?

Welche Rolle Raiola für die BVB-Bosse im Haaland-Poker spielt

Haaland wechselte im Januar 2020 von Salzburg nach Dortmund.
Haaland wechselte im Januar 2020 von Salzburg nach Dortmund. Foto: Dean Mouhtaropoulos/Getty Images

Rund um Erling Haaland vergeht wohl kaum eine Woche, in der nicht über die Zukunft des Angreifers spekuliert wird. Klar ist: Borussia Dortmund will den 21-Jährigen halten. Helfen soll dabei auch Berater Mino Raiola

Einen Verbleib bei Borussia Dortmund wollen die BVB-Bosse um Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc ihrem Stürmerstar Erling Haaland schmackhaft machen. So berichtete bereits der Pay-TV-Sender Sky, dass die Verantwortlichen bereit wären, das Jahresgehalt des Torjägers auf eine Summe zwischen 16 und 18 Millionen Euro pro Jahr anzuheben (fussball.news berichtete).

Watzke und Zorc mit Raiola gut

Verhandeln müssten Watzke und Zorc dies mit Haalands Berater Mino Raiola. Und obwohl der Italiener in der Branche als harter Hund gilt, sollen Watzke und Zorc nach Angaben der Bild-Zeitung ein gutes Verhältnis zu Raiola haben und diesen auch mögen. Angeblich kann die BVB-Führung über den mächtigen Agenten und "dessen windige Machenschaften sogar schmunzeln", heißt es. Ein Vorteil, um in den Verhandlungen bezüglich Haalands Zukunft doch noch ein weiteres Jahr zu gewinnen? Das wird sich erst noch zeigen.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
24.11.2021