0:0 bei der SGE

Weinzierl ehrlich: Auswärtssieg in Frankfurt "wäre zu viel gewesen"

Markus Weinzierl beim schwierigen Auswärtsspiel in Frankfurt. Foto: Imago

Der FC Augsburg war am 2. Spieltag in der Bundesliga mit dem 0:0 bei Eintracht Frankfurt gut bedient. Das wusste auch FCA-Trainer Markus Weinzierl, der sein Team dennoch auf dem richtigen Weg sieht. 

Aus dem Deutsche Bank Park in Frankfurt berichtet fussball.news-Reporter Benjamin Heinrich

In der Vorwoche setzte es zum Bundesligastart für den FC Augsburg noch 0:4-Heimpleite gegen die TSG Hoffenheim, eine Woche später hielt das Team von Trainer Markus Weinzierl in Frankfurt immerhin die Null. "Den Punkt nehmen wir mit. Wir haben alles gegeben. Ein Sieg wäre einen Ticken zu viel gewesen, weil der Gegner gut war", sagte der Coach nach dem Spiel bei den Hessen.

"Offensiv war es nicht so viel"

Während hinten die Null stand, ging nach vorne ziemlich wenig für die Fuggerstädter. Nur vier Torschüsse, kein einziger davon auf das Tor von Eintracht-Keeper Kevin Trapp, wurden gezählt. Die verletzungsbedingte Auswechslung von Stürmer Florian Niederlechner (Platzwunde am Kopf / 17. Minute) tat ihr Übrigens: "Offensiv war es nicht so viel. Es war heute aber auch schwierig. Wir wissen, dass wir uns steigern müssen, haben aber einen Schritt nach vorne gemacht." 

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
21.08.2021