Sorge um Wölfe-Fan

Wegen Reanimierung eines Fans! Weghorst erklärt verhaltenen Jubel

Wolfsburg-Angreifer Wout Weghorst mit bangem Blick.
Wolfsburg-Angreifer Wout Weghorst mit bangem Blick. (Foto: imago)

Nach dem 1:0-Sieg über RB Leipzig steht der VfL Wolfsburg nach drei Spieltagen mit neun Punkten an der Tabellenspitze der Bundesliga. Und trotzdem war Wölfe-Stürmer Wout Weghorst nicht zum Feiern zumute.

Als der Niederländer beim DAZN-Interview trotz Sieg über Leipzig zu seiner verhaltenen Jubel-Bereitschaft angesprochen wurde, begründete er: "Da ist ein Fan oben auf der Tribüne zusammengebrochen. Der ist reanimiert worden, wenn ich das richtig gesehen habe. Deswegen wollten wir keine zu große Feier machen, weil die Gesundheit eines Menschen auf dem Spiel steht."

"Voll scheiße, dass ich das Ding nicht rein mache"

Nicht wohl war Weghorst auch dabei, als er zu seiner ausgelassen Großchance befragt wurde. In der 58. Minute fing der Angreifer des VfL Wolfsburg einen Fehlpass von Emil Forsberg ab und dribbelte allein aufs gegnerische Tor zu. Statt in gewohnter Manier den Ball im Netz zu versenken, drosch er das Leder deutlich drüber. "Da schieße ich viel zu wild. Der muss einfach rein. Das darf nicht passieren. Voll scheiße, dass ich das Ding nicht rein mache", ärgerte sich Weghorst über seinen Fehlschuss. Immerhin sorgte Jerome Roussillon (52.) zuvor für das entscheidende Tor des Tages.

Profile picture for user Tom Jacob
Tom Jacob  
29.08.2021