Traum vom Länderspiel

Ortega soll an Bayern-Wechsel zweifeln

Ortega ist vertraglich noch bis 2022 an Arminia Bielefeld gebunden.
Ortega ist vertraglich noch bis 2022 an Arminia Bielefeld gebunden. Foto: Imago

Beim FC Bayern könnten im Sommer Veränderungen auf der Torwart-Position zustandekommen. Während Alexander Nübel für zwei Jahre verliehen werden dürfte, steht Stefan Ortega von Arminia Bielefeld als neue Nummer zwei bei den Münchnern im Fokus. Der Bielefeld-Keeper soll von einem Wechsel an die Isar aber nicht völlig überzeugt sein.

"Das ist der FC Bayern München, der beste deutsche Verein, einer der besten Vereine der Welt", sagte Stefan Ortega jüngst noch im Sport1-Podcast Lieber Fußball und betonte: "Es wäre doof zu sagen, das höre ich mir nicht an." Angeblich könnte der 28 Jahre alte Schlussmann schon bald die konkrete Option haben, seinen Stammplatz bei Arminia Bielefeld für die Funktion als Backup von Manuel Neuer beim FC Bayern einzutauschen.

Ortega für die EURO auf Abruf

Doch laut Bild-Informationen soll Ortega daran zweifeln, ob dies der richtige Schritt sei. Der Grund: Ein Anruf von Andreas Köpke, Torwarttrainer beim DFB. Der 59-Jährige habe rund um die EM-Kader-Nominierung beim Bielefeld-Torhüter angerufen und ihm mitgeteilt, dass der DFB mit ihm plane, sollten sich einer der drei mitgereisten Keeper verletzen. Und Köpke sagte auf Sport1-Nachfrage zuletzt auch: "Wir haben schon das eine oder andere Torwart-Talent. Ich habe aber Bauchschmerzen, weil die Jungs zu wenig spielen. Wir müssen aufpassen!"

Verhindert Bayern-Wechsel Länderspiel-Traum?

Ortega weiß: Wechselt er zum FC Bayern, wird er dort auf der Ersatzbank Platz nehmen und deutlich weniger spielen als bei Arminia Bielefeld. Den Traum, ein Länderspiel für Deutschland zu bestreiten, könnte er womöglich begraben, wenn er sich für den Transfer zum Rekordmeister entscheidet. Nun gilt es wohl abzuwägen, wie seine verbliebenen Ziele für die letzten Karrierejahre lauten.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
08.06.2021