Eintrachts Japaner

Wechsel zu Topklub? Was Kamada laut Hasebe dafür noch fehlt

Makoto Hasebe (r.) mit seinem Landsmann Daichi Kamada bei der Eintracht. Foto: Getty Images

Wagt Daichi Kamada im kommenden Sommer den nächsten Schritt und verlässt Eintracht Frankfurt in Richtung eines Topklubs? Für seinen japanischen Landsmann Makoto Hasebe muss der 25-Jährige dafür aber noch an einer Schwäche arbeiten. 

Aus dem Deutsche Bank Park in Frankfurt berichtet fussball.news-Reporter Benjamin Heinrich 

Der AC Mailand, Tottenham Hotspur und der FC Sevilla wurden im vergangenen Sommer mit einer Verpflichtung von Daichi Kamada in Verbindung gebracht. Der Spielmacher von Eintracht Frankfurt allerdings blieb am Main. Doch seine Vertragskonstellation könnte im kommenden Sommer nun für den Wechsel sorgen. Denn 2023 läuft der Kontrakt des 25-Jährigen aus - wollen die Hessen vorher noch eine ordentliche Ablösesumme generieren, ist ein Verkauf im Sommer 2022 alternativlos. 

Zehn Tore für den Topklub?

Doch ist Kamada schon bereit für den Schritt zu einem Topklub? In 104 Pflichtspielen für die Eintracht erzielte er 18 Tore und bereitete 25 Treffer vor. Seit 2017 steht der Mittelfeldspieler in Frankfurt unter Vertrag, absolvierte eine Leihsaison (36 Spiele, 16 Tore) für VV St. Truiden in Belgien. Sein Mitspieler Makoto Hasebe sagte zu einem Wechsel Kamadas nun: "Er ist 25 Jahre alt, hat viele Möglichkeiten. Er muss aber erstmal hier mehr Tore schießen, torgefährlicher werden. Wenn er zehn Tore schießt, dann kann ich es mir vielleicht vorstellen, dass er zu einem großen Verein wechselt. Hoffentlich bleibt er aber hier."

"Das brauchen wir als Mannschaft"

Gerade die Torgefahr geht dem Japanar zuweilen noch ab. In der Bundesliga traf Kamada erst siebenmal, in 16 Länderspielen auch nur viermal. In der Europa League hingegen in 15 Einsätzen neunmal. Seine Stärken hat der Nationalspieler in anderen Bereichen. "Er spielt aktuell sehr gut und hat in den letzten zwei Jahren schon sein Potential gezeigt. Seine Spielidee, seine Kreativität, das brauchen wir als Mannschaft", schwärmte Hasebe und ergänzte: "Hoffentlich trifft Daichi bald auch mal wieder in der Bundesliga." In dieser Saison wartet Kamada noch auf seinen ersten Bundesligatreffer. Stellt er in den kommenden Momenten auch seine Treffsicherheit unter Beweis, könnte die Jagd der Topklubs nur eine Frage der Zeit sein. 

Benjamin Heinrich  
02.12.2021