Hannover in der Warteschleife

Zukunft noch offen? Leitl: "Habe keinem Verein eine Zusage gegeben"

Noch ist Stefan Leitl Coach von Greuther Fürth. Im Sommer verlässt er die Kleeblätter. (Foto: Christof STACHE / AFP)
Noch ist Stefan Leitl Coach von Greuther Fürth. Im Sommer verlässt er die Kleeblätter. (Foto: Christof STACHE / AFP)

Wie am Mittwoch bekannt wurde, wird Cheftrainer Stefan Leitl die SpVgg Greuther Fürth zu Saisonende nach mehr als drei Jahren Zugehörigkeit verlassen. Wohin es den 44-Jährigen zieht, ist laut eigenen Aussagen noch offen.

Seit der 1:4-Niederlage am vergangenen Wochenende steht fest: Die SpVgg Greuther Fürth wird nach nur einer Saison wieder aus der Bundesliga absteigen. Wie Leitl auf kicker-Nachfrage verriet, sei nach diesem Ergebnis auch bei ihm der Beschluss gereift, persönlich einen Tapetenwechsel vorzunehmen. "Die Entscheidung habe ich nicht gegen die SpVgg, sondern für mich getroffen. Ich blicke mit Stolz auf das Erreichte zurück", so der Trainer.

"Es kann alles passieren"

Laut Medienberichten soll Leitl sich mit Zweitligist Hannover 96 einig sein. Einen entsprechenden Deal dementierte er jedoch am Donnerstag: "Ich habe keinem Verein eine Zusage gegeben, es kann alles passieren." Noch kämpfen die Niedersachsen um den Klassenhalt in der 2. Bundesliga. Gut möglich, dass Leitl noch abwartet, bis der Ligaverbleib in Sack und Tüten ist.

Tom Jacob  
28.04.2022