25-Millionen-Flop?

Wechsel als letzte Option? Schulz tritt beim BVB auf der Stelle

Nico Schulz hat beim BVB wohl keine Zukunft mehr.
Nico Schulz hat beim BVB wohl keine Zukunft mehr. Foto: Getty Images

Nico Schulz kam vor etwas mehr als einem Jahr für 25,5 Millionen von der TSG Hoffenheim zu Borussia Dortmund. Nach einem enttäuschenden ersten Jahr wollte der Linksverteidiger in Bad Ragaz angreifen - doch auch im Trainingslager gelang ihm nur wenig. Folgt eine Trennung?

Nico Schulz verließ die TSG Hoffenheim mit viel Selbstvertrauen im Gepäck in Richtung Borussia Dortmund, zudem war er bei Bundestrainer Joachim Löw gesetzt. Die Karriere des gebürtigen Berliners schien in die richtige Richtung zu gehen, doch dann folgten viele Rückschläge beim neuen Klub.

Schulz konnte sich im Trainingslager nicht anbieten

Schulz stand im Jahr 2020 nur im DFB-Pokal bei Werder Bremen (2:3) 90 Minuten auf dem Feld, er war ansonsten verletzt oder Bankdrücker. Laut Bild zählt der 27-Jährigen zu den Streichkandidaten! Und auch Sport1 berichtet, dass er sich im Trainingslager in Bad Ragaz nicht für höhere Aufgaben empfehlen konnte.

Zählt zu den Topverdienern

Der Vertrag von Schulz läuft noch bis 2024, mit einem Verdienst von rund sechs Millionen Euro pro Jahr zählt er zu den Topverdienern bei der Borussia. Klar ist: Die vor einem Jahr an Hoffenheim überwiesenen 25,5 Millionen Euro wird der BVB nicht mehr erhalten. Doch ein weiter so kann es für Schulz im Ruhrpott nicht geben.

Profile picture for user Christopher Michel
Christopher Michel  
18.08.2020