Fortuna Düsseldorf

Weber will mit Bodzek "zusammen eine gute Lösung finden"

Bodzek hat mit 36 Jahren noch nicht genug. Foto: Getty Images
Bodzek hat mit 36 Jahren noch nicht genug. Foto: Getty Images

Fortuna Düsseldorf will am Sonntag auswärts beim Karlsruher SC den nächsten Schritt Richtung Klassenerhalt gehen. Vor der Länderspielpause hatte das Team gegen den Hamburger SV das Comeback von Adam Bodzek nach einer Rippenverletzung nicht veredeln können, obwohl der Routinier einen seltenen Treffer beisteuerte.

Der Kapitän war seit Anfang Dezember ausgefallen, insgesamt steht der 36-Jährige in der laufenden Saison bei erst 13 Einsätzen. Am Saisonende läuft der Vertrag des Defensivspielers aus, ein Karriereende kommt für ihn nicht in Frage. "Stand jetzt will ich auf jeden Fall weiter Fußball spielen", zitierte ihn die Rheinische Post unter der Woche. Die entsprechenden Gespräche über eine Verlängerung des Kontrakts stehen aber wohl noch aus.

"Grundsätzlich gehört er ja zum Inventar"

"Grundsätzlich gehört er ja zum Inventar. Fortuna ohne Adam Bodzek ist in den vergangenen Jahren kaum vorstellbar gewesen", zitiert die Regionalzeitung Christian Weber diesbezüglich. Der 38-Jährige war im Februar zum Sportdirektor des Klubs aufgestiegen, für den er selbst 37 Mal an der Seite von Bodzek gespielt hatte. Zuvor schon waren sie in jungen Jahren des Fortuna-Kapitäns beim MSV Duisburg Teamkollegen.

"Wir sind mit ihm im Austausch"

"Wie es jetzt weitergehen wird, müssen wir noch konkret mit ihm besprechen. Wir sind mit ihm im Austausch", erklärt Weber. "Aber jeder kann sich sicher sein, dass ich den Wert, den Adam für Fortuna hat, kenne. Wir werden da zusammen eine gute Lösung finden." Denkbar wäre sicherlich auch, dass Düsseldorf seinem verdienten Profi eine Perspektive für die Zeit nach der aktiven Laufbahn aufzeigt, während sein Vertrag zu leistungsbezogenen Konditionen verlängert wird.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
02.04.2022