BVB-Boss will keinen Haaland-Backup holen

Watzke setzt voll auf Moukoko: "Eine zweite Neun haben wir schon"

Moukoko soll eine tragende Rolle spielen. Foto: INA FASSBENDER/AFP via Getty Images
Moukoko soll eine tragende Rolle spielen. Foto: INA FASSBENDER/AFP via Getty Images

Borussia Dortmund hat sich zum Auftakt in die Testspielphase am Mittwoch beim SCR Altach in Torlaune präsentiert. Erling Haaland gelangen in 45 Minuten zwei Treffer, insgesamt fielen deren sechs. Der Norweger hat für den Augenblick ein Alleinstellungsmerkmal: Er ist der einzige echte Stürmer im Kader. Hans-Joachim Watzke sorgt sich nicht.

"Wir haben viele Möglichkeiten, wenn Erling mal eine Pause braucht", so der Geschäftsführer gegenüber dem TV-Sender RTL (Zitat via Ruhr Nachrichten). In der Vorsaison waren es beispielsweise Thorgan Hazard oder Julian Brandt, die als Aushilfsstürmer zum Einsatz kamen, wenn Haaland oder Vorgänger Paco Alcacer unpässlich waren. Solche Zeiten gehören wohl aber im Verlauf der Hinrunde ohnehin der Vergangenheit an. "Eine zweite Neun haben wir ab dem 20. November in unseren Reihen", so Watzke.

"Da reden wir über acht Wochen"

Gemeint ist Youssoufa Moukoko, der mit diesem Datum 16 Jahre alt sein wird und Profispiele absolvieren darf, sofern die DFB eine Regeländerung der DFL abnickt. Dies gilt als reine Formsache. Es ist großes Lob in typischer Watzke-Art in die Richtung des Nachwuchsjuwels, das in seinen ersten Einheiten bei der Bundesliga-Mannschaft des BVB einen hervorragenden Eindruck hinterlassen hat. Der 15-jährige Angreifer soll gleich eine vollwertige Alternative sein und Haaland bisweilen eine Verschnaufpause verschaffen. Bis dahin, so Watzke, kann der BVB auch ohne weiteren Stürmer leben. "Da reden wir über acht Wochen, das ist kein Problem."

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
13.08.2020