DFL-Vorsitzender schwärmt

Watzke nimmt Liverpool als Maßstab für Auslandsvermarktung: "Das ist der Weg"

Klopp (l.) und Watzke schätzen sich nach wie vor. Foto: ODD ANDERSEN/AFP via Getty Images
Klopp (l.) und Watzke schätzen sich nach wie vor. Foto: ODD ANDERSEN/AFP via Getty Images

Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund und DFL-Aufsichtsrat, will sich vor allem an den Klubs der Premier League und insbesondere am FC Liverpool ein Beispiel nehmen. Jene Vereine würden vorleben, wie Auslandsvermarktung geht.

Im Vergleich zur Premier League hinkt die Bundesliga in puncto Auslandsvermarktung noch etwas hinterher. Mit dem FC Bayern reiste nur ein Bundesligist in diesem Sommer in die USA. Der zum Teil von der DFL finanzierte Trip würde der Liga vor allem "Respekt" einbringen, befand nun Hans-Joachim Watzke gegenüber dem kicker. "Wir überlegen gerade in den Gremien, wie wir uns als Liga im Ausland optimal aufstellen können. Und Fakt ist: Wenn wir nachhaltig in einem nennenswerten Umfang unsere Auslandserlöse erhöhen wollen, kommen wir nicht darum herum, Präsenz zu zeigen", stellte der 63-Jährige klar.

"Auch wir als Borussia Dortmund werden wieder auf Tour gehen"

Watzke führte aus: "Zu Ende gedacht bedeutet das, dass ab nächster Saison eigentlich jeder Bundesligist und zahlreiche Zweitligisten eingeladen sind, raus in die Kernmärkte zu gehen. In die USA, nach Asien, irgendwann vielleicht auch mal nach Australien, so wie es jetzt der FC Liverpool gemacht hat. Jürgen Klopp setzt sich mit seinem Team 23 Stunden in den Flieger. Das ist der Weg." Der Funktionär kündigte an: "Auch wir als Borussia Dortmund werden wieder auf Tour gehen. So wie jetzt die Münchner, wofür man sie nur loben kann." Ob dem Ruf Watzkes schon bald einige Klubs aus Deutschland folgen werden, bleibt abzuwarten.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
01.08.2022