Coronavirus-Pandemie

Watzke lobt disziplinierte Fußballfans: "... dann hätten wir nicht solche Zahlen"

Die TSG und der BVB traten vor 6.030 Zuschauern an.
Die TSG und der BVB traten vor 6.030 Zuschauern an. Foto: Getty Images

Borussia Dortmund durfte bei der TSG Hoffenheim vor rund 6.000 Zuschauern spielen. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte großes Lob für die Fans parat - und sendete zugleich ein Signal an die Politik!

Borussia Dortmund durfte in Hoffenheim vor rund 6.000 Zuschauern spielen, der BVB konnte sich mit 1:0 durchsetzen. Hans-Joachim Watzke lobte im Aktuellen Sportstudio des ZDF: "Die Leute waren super diszipliniert. Sie haben sich sehr gut verhalten. Das war wirklich perfekt."

Kritik von Watzke

Dieser Eindruck lässt sich bestätigen, schon vor der Länderspielpause gab es keine Beschwerden über Fehlverhalten der Anhänger. Der BVB-Geschäftsführer kritisierte daher nach der Erhöhung der Infektionszahlen die Vorgaben der Politik, sich auf Geisterspiele oder Besucherzahlen in Höhe von nur 250 oder 300 Fans festzulegen.

Lob für Fußballfans

"Wenn im Fußball nachweislich etwas passiert wäre, dann könnten wir darüber reden", so Watzke. Er betonte: "Wenn alle anderen Veranstaltungen, egal ob In- oder Outdoor, so diszipliniert abgelaufen wären, wie hier beim Fußball, dann hätten diese Infektionszahlen nicht."

Florian Bolker  
17.10.2020