Borussia Dortmund

Watzke überzeugt: "Werden mit Kehl und Terzic erfolgreich sein"

Hans-Joachim Watzke (Foto) spricht Edin Terzic und Sebastian Kehl sein Vertrauen aus. Foto: Getty Images.
Hans-Joachim Watzke (Foto) spricht Edin Terzic und Sebastian Kehl sein Vertrauen aus. Foto: Getty Images.

Trotz der durchwachsenen Hinrunde hält Borussia Dortmund an Cheftrainer Edin Terzic und Sportdirektor Sebastian Kehl fest. Laut Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hätten sich die Ambitionen, den FC Bayern in dieser Saison zu bezwingen, ohnehin schon im Sommer zerschlagen.

Borussia Dortmund überwintert in der Bundesliga auf dem sechsten Tabellenplatz und hat unter dem alten neuen Trainer Edin Terzic bereits sechs Spiele verloren. Auf der Geschäftsstelle ist während der WM-Pause eine intensive Aufarbeitung der bisherigen Saisonleistungen zu erwarten (fussball.news berichtete), laut Hans-Joachim Watzke werden personelle Veränderungen aber kein Resultat dessen sein.

Watzke: "Das ist der Weg von Borussia Dortmund"

"Wir haben uns mit vollem Bewusstsein für den Umbruch entschieden. In der Mannschaft. Auf der Position des Sportdirektors mit Sebastian Kehl, nach 24 Jahren Michael Zorc, und auf der Position des Trainers mit Edin Terzic", sagte Watzke gemäß der Bild-Zeitung auf der BVB-Jahreshauptversammlung und ergänzte: "Das ist der Weg von Borussia Dortmund. Beides sind hervorragende Fachleute. Und was mir – und ich bin mir sicher auch Ihnen – besonders wichtig ist, sie arbeiten mit voller Leidenschaft für den BVB."

BVB-Boss von "echten Borussen" überzeugt

Ferner betonte Watzke in Richtung der anwesenden Personen: "Vergesst es einfach, euch am Trainer oder an Kehl abzuarbeiten. Wir sind von dieser Lösung zu 100 Prozent überzeugt. Und wir werden damit erfolgreich sein." Terzic und Kehl seien "echte Borussen", und für den Erfolg des BVB brauche es "Leute, die sich mit Haut und Haar dem Verein verschrieben haben", so Watzke.

Watzke setzt auf Champions-League-Qualifikation

Der Geschäftsführer ist von der Qualifikation für die Champions League am Saisonende überzeugt, nicht aber von der Meisterschaft. Der Hauptgrund dafür sei die Krebserkrankung von Sebastien Haller. "Das ist kein Alibi, das ist die Wahrheit. Ihn hatten wir auserkoren, den Verlust von Erling Haaland, einer der besten Neuner der Welt, zu kompensieren", sagte Watzke, der sich anschließend direkt an den Stürmer wandte: "Lieber Sebastien, wir senden hier noch mal die besten Genesungswünsche. Wir sehnen den Tag herbei, an dem du für uns auf dem Platz stehen kannst. Wir sind voll davon überzeugt, dass du gesund zurückkommst."

Florian Bajus  
20.11.2022