Engländer bleibt bis mindestens 2021

Watzke beendet alle Sancho-Spekulationen: "Da gibt es keinen Interpretationsspielraum"

Sancho bleibt dem BVB erhalten. Foto: INA FASSBENDER/AFP via Getty Images
Sancho bleibt dem BVB erhalten. Foto: INA FASSBENDER/AFP via Getty Images

Sportdirektor Michael Zorc hat am Montag mit einem offiziellen Statement nach Ankunft von Borussia Dortmund im Trainingslager von Bad Ragaz den Spekulationen um Jadon Sancho den Stecker gezogen. Sollte man jedenfalls meinen. Bei Fans und Medienvertretern in England ist das nicht angekommen. Hans-Joachim Watzke bekräftigt nun erneut.

"Wir haben uns auf diese Sprachregelung geeinigt, die Michael Zorc am Montag so erklärt hat", bestätigt der Geschäftsführer gegenüber dem TV-Sender RTL (Zitat via Ruhr Nachrichten). "Jadon Sancho wird die Saison 2020/21 bei uns spielen, da gibt es keinen Interpretationsspielraum", so Watzke unmissverständlich. Ob diese Worte auf der Insel mehr Nachhall finden als die des Sportdirektors, bleibt dabei freilich abzuwarten. Irgendjemand wird sich schon darauf verstehen, sie als eine Verhandlungstaktik umzudeuten.

Watzke würde seine Glaubwürdigkeit nicht erneut aufs Spiel setzen

Alleine, der BVB-Boss weiß genau, dass seine Glaubwürdigkeit auf dem Spiel stünde. Watzke nahm 2016 durchaus Schaden, als der Klub nacheinander Mats Hummels, Ilkay Gündogan und Henrikh Mkhitaryan ziehen ließ. "Es ist völlig ausgeschlossen, dass alle drei nächstes Jahr nicht für Borussia Dortmund spielen. Das kann ich ausschließen", hatte Watzke wenige Monate zuvor bei Sky kundgetan. Natürlich sind es andere Voraussetzungen, seinerzeit war die Vertragslage bei den drei Stars für den BVB eher ungünstig.

"Definitiv heißt definitiv"

Bei Sancho ist das nicht der Fall. Nach dessen bis dato unpublizierten Verlängerung bis 2023 aus dem Jahr 2019 befindet sich der BVB beim Nationalspieler absolut auf dem Fahrersitz, muss den Spieler selbst für den Fall nicht abgeben, dass er sich seinen Wechsel mit unlauteren Mitteln erwirken wollen würde. Wofür es ohnehin keinerlei Anzeichen gibt. Watzke demonstriert vor diesem Wissen Stärke. "Wir sind Westfalen. Definitiv heißt für einen Westfalen definitiv", so der 61-Jährige.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
13.08.2020