Krise beim FC Bayern

Was die Negativserie bedeutet? Nagelsmann: "Nichts Gutes"

Die Stimmung war bei Hasan Salihamidzic und Julian Nagelsmann schon besser.
Die Stimmung war bei Hasan Salihamidzic und Julian Nagelsmann schon besser. Foto: Getty Images

Beim FC Bayern München ist die Unruhe nach vier Bundesligapartien ohne Sieg groß. Die Worte von Trainer Julian Nagelsmann klingen selbstkritisch und nachdenklich.

Am Freitagabend, den 30. September, empfängt der FC Bayern München mit Bayer Leverkusen einen ebenfalls krisengeplagten Verein. Hasan Salihamidzic wird im kicker deutlich: "Dann müssen wir gewinnen." Es gibt keine Ausreden mehr beim deutschen Abonnementmeister. Negativserien, wie es aktuell eine gibt, mögen sie gar nicht beim FC Bayern. Vier Ligaspiele ohne Erfolg? Die nerven auch dann, wenn zwischenzeitlich in der Champions League zwei 2:0-Siege bei Inter Mailand und gegen den FC Barcelona rauskommen. Für den Trainer wird der Wind somit immer rauer.

Nagelsmann wird deutlich

Auf die Frage, was die Negativserie bedeute, sagte Julian Nagelsmann: "Nichts Gutes." Auf eine tiefergründige Analyse verzichtete der Übungsleiter: "Nichts Gutes. Was soll ich präzise sagen?“ Etwas wortreicher erklärte er, was sich beim FC Bayern dringend ändern sollte: "Vieles. Wir müssen vier Eins-gegen-eins-Situationen auf den Torwart nutzen, um Spiele zu gewinnen. Wenn wir es nicht machen, gewinnen wir nicht. Ist eigentlich recht simpel." Nagelsmann jedenfalls wird schnell wieder die passenden Schlüssel finden müssen.

Florian Bolker  
18.09.2022