Abstiegskampf

Warum Werder wegen Mainz und Hertha zittern muss

Hängende Köpfe bei Werder Bremen nach der Niederlage gegen Wolfsburg.
Hängende Köpfe bei Werder Bremen nach der Niederlage gegen Wolfsburg. Foto: Imago

Werder Bremen schien sich zwischenzeitlich nach sieben Punkten aus drei Partien aller Abstiegssorgen entledigt zu haben. Doch plötzlich schieben der FSV Mainz 05 und Hertha BSC an. Auch das Unentschieden des 1. FC Köln gegen Borussia Dortmund überraschte.

Als Werder Bremen sein Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg verloren hatte, wirkte Florian Kohfeldt bei Sky bereits etwas grantelig. "Man muss auch mal ein bisschen Realismus an den Tag legen. Wir haben gegen den Tabellendritten gespielt, der ziemlich sicher im kommenden Jahr in der Champions League spielen wird", sagte der Trainer nach der 1:2-Niederlage.

Hertha und Mainz machen Druck

Nur: auch gegen die Topteams sollte für einen ruhigen Endspurt ab und zu ein Sieg her. Denn die Konkurrenz schläft nicht! Während Bremen gegen Bayern München und Wolfsburg aus zwei Heimspielen eben null Punkte holte, konnten Hertha BSC und Mainz 05 zuletzt verstärkt punkten und machen Druck.

Werder muss nun aufpassen

Die Mainzer holten aus den vergangenen drei Partien sieben Zähler und sprangen nach dem 2:1 in Hoffenheim sogar über den Strich. Hertha zog nach und ließ Bayer Leverkusen keine Chance. Der 3:0-Erfolg bedeutet den zweiten Heimsieg in Serie. Da auch der 1. FC Köln gegen Borussia Dortmund einen Punkt holte, liegen sieben Punkte zwischen Werder und dem Relegationsrang 16.

Rettung im letzten Sommer erst in der Relegation

Sollte am kommenden Spieltag in Stuttgart der Trend weiter nach unten zeigen, könnte auch an der Weser plötzlich wieder das große Zittern losgehen. Die Aufholjagd der Mainzer und Berliner jedenfalls sorgt für eine neue Dynamik im Abstiegskampf. Alarmstufe Rot ist zwar noch nicht ausgebrochen. Doch die vergangene Saison, als der Abstieg erst in der Relegation verhindert werden konnte, ist noch nicht vergessen.

Florian Bolker  
22.03.2021

Feed