Hamburger SV

Walter vor Regensburg: "Wir müssen uns wehren"

Tim Walter fordert von seinen Spielern gegen Regensburg Gegenwehr. Foto: Getty Images.
Tim Walter fordert von seinen Spielern gegen Regensburg Gegenwehr. Foto: Getty Images.

Jahn Regensburg muss im Auswärtsspiel gegen den Hamburger SV womöglich auf Cheftrainer Mersad Selimbegovic verzichten. Die Mannschaft will dennoch wie gewohnt auftreten, weshalb Tim Walter von seinen Spielern Gegenwehr fordert.

Seit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga im Jahr 2017 zählt Jahn Regensburg zu den unangenehmeren Gegnern im Unterhaus. Körperlichkeit und Intensität sind zwei Merkmale der Spielweise, die auch im Auswärtsspiel gegen den Hamburger SV am Sonntag (13.30 Uhr) zum Tragen kommen sollen: "Wir brauchen eine große Portion Jahn Mentalität, um dort bestehen zu können. Da orientieren wir uns an uns, wie wir diese Mentalität auf den Platz bringen, damit wir dem HSV Paroli bieten können", wird Co-Trainer Sebastian Dreier, der den erkrankten Mersad Selimbegovic vertreten könnte, von der Hamburger Morgenpost zitiert. 

Walter: "Dagegen müssen wir uns wehren"

Die Gäste wollen es dem HSV so schwer wie möglich machen, nichtsdestotrotz sollen die drei Punkte an der Elbe bleiben, um die Trendwende endgültig zu stoppen. Dafür fordert Tim Walter von seiner Mannschaft vollen Einsatz: "Sie sind sehr hart im Zweikampf, sehr aggressiv und sie laufen viel. Das ist Zweite Liga. Dagegen müssen wir uns wehren, indem wir das gleiche tun, auch hart sind und viel Energie in das Spiel bringen." Zu erwarten sind intensive 90 Minuten, an deren Ende der HSV den zweiten Sieg in Folge feiern will. 

Florian Bajus  
05.11.2022