Ex-FCB-Angreifer

Wagner: "Traue Dortmund und Leipzig zu, den Bayern gefährlich zu werden"

Wagner gewann mit dem FC Bayern dreimal die deutsche Meisterschaft.
Wagner gewann mit dem FC Bayern dreimal die deutsche Meisterschaft. Foto: Getty

Der FC Bayern hat in der Vorsaison in der Bundesliga die achte Meisterschaft in Folge perfekt gemacht. TV-Experte Sandro Wagner sieht Borussia Dortmund dennoch in der Position, den Münchnern die Schale strittig zu machen. Auch RB Leipzig sei in der Lage, dem Rekordmeister gefährlich zu werden.

Am FC Bayern führte in der Bundesliga in den vergangenen Jahren kein Weg vorbei. Borussia Dortmund verpasste es hingegen stets, nach 2012 endlich mal wieder deutscher Meister zu werden. Ob sich die Machtverhältnisse in dieser Saison womöglich wieder ändern werden?

"Wird schwierig, den Bayern wirklich gefährlich zu werden"

"Wie man es jetzt sieht, tut sich Bayern auch nicht so leicht, alles runterzuspielen. Ich denke wenn Bayern anzieht und sie haben auch gut nachgerüstet, dann wird es aber schwierig für die Bundesligisten, den Bayern wirklich gefährlich zu werden", teilte Ex-Profi Sandro Wagner, der im Sommer seine Karriere beendete, im ARD-Sportschau-Club mit.

"Dortmund hat eine unglaublich talentierte Mannschaft"

Nichtsdestotrotz glaube der 32-Jährige, dass der BVB auf absehbare Zeit wieder eine ernsthafte Rolle um die Meisterschaft spielen könne: "Dortmund hat eine unglaublich talentierte Mannschaft. Wenn man es schafft, diese Jungs einigermaßen zusammenzuhalten, können sich Bayern definitiv gefährlich werden."

Wagner traut auch Leipzig etwas zu

War der Revierklub in der jüngeren Vergangenheit an der Tabellenspitze, verspielten die Westfalen teilweise große Punktevorsprünge. "Normalerweise darfst du dir so etwas nicht nehmen lassen", befand Wagner und meinte: "Was genau schief lief, weiß ich nicht, denn ich war nicht dabei. Grundsätzlich traue ich Dortmund, aber auch Leipzig mit Julian Nagelsmann eine gute Rolle zu, um den Bayern gefährlich zu werden."

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
14.10.2020