Tabellenführer mit "Luft nach oben"

Vorbild eher Gladbach - Jansen: "HSV nicht der FC Bayern der 2. Liga"

Jansen will von seinen Ex-Klubs lernen. Foto: Imago
Jansen will von seinen Ex-Klubs lernen. Foto: Imago

Der Hamburger SV thront in der Länderspielpause in Liga zwei an der Tabellenspitze. Nach einem gelungenen Start unter Daniel Thioune ist die Hoffnung groß, dass es im dritten Anlauf für die Rückkehr ins Oberhaus reicht. Marcell Jansen sieht aber noch viele Potenziale.

Entsprechend finde er es "unpassend", so der Präsident und Aufsichtsratsvorsitzende gegenüber Sport Bild, wenn der HSV immer wieder mit dem Branchenprimus verglichen werde. "Ich sehe uns nicht als den FC Bayern der 2. Liga. Bei Einstellung, Hunger und Leistungskultur haben wir noch Luft nach oben und können natürlich von Bayern lernen", so der Ex-Profi, der auch eine Münchner Vergangenheit hat.

"Nur mit Vertrauen, Nachhaltigkeit, Mut"

Vom Rekordmeister könne Hamburg nicht zuletzt die totale Ausrichtung auf den Erfolg lernen, meint Jansen. "Es gibt zwar in München Eitelkeiten, aber am Ende spielen die keine Rolle." Dennoch hielte er es grundsätzlich wohl für vermessen, den Bayern nacheifern zu wollen. Vielmehr muss der HSV einen eigenen Weg finden. "Es geht nur mit Vertrauen, Nachhaltigkeit, Mut und vor allem um die Sache – um die Raute", sagt Jansen. Dabei gereicht ihm Borussia Mönchengladbach aus eigener Erfahrung zum Vorbild.

"Mönchengladbach für uns ein Vorbild"

"Ich habe es als Spieler in Gladbach erlebt, als sich der Klub aufgrund von Eitelkeiten selbst im Weg stand und abgestiegen ist. Daraus hat man die Lehren gezogen", erkennt der frühere Nationalspieler an. Die Fohlen haben sich nicht zuletzt dank einer Führungsmannschaft, die eine Sprache spricht, längst in der erweiterten Bundesliga-Spitze etabliert. "So gesehen ist Mönchengladbach für uns ein Vorbild", so Jansen. Der 35-Jährige hatte von 1993 bis 2007 für die Fohlen gespielt.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
11.11.2020