Verbale Auseinandersetzung

Vor Super Cup: Frankfurt-Präsident Fischer legt sich mit Fan an

Fischer ist seit 2000 Präsident von Eintracht Frankfurt. Foto: Alex Grimm/Getty Images
Fischer ist seit 2000 Präsident von Eintracht Frankfurt. Foto: Alex Grimm/Getty Images

Bei Eintracht Frankfurt sollte die Laune in Helsinki vor dem UEFA Super Cup gegen Real Madrid (Mittwoch, 21 Uhr) eigentlich bestens sein. Zwischen Präsident Peter Fischer und einem Fan der SGE kam es im Vorfeld allerdings zu einer verbalen Auseinandersetzung.

Bevor es Richtung Olympiastadion Helsinki geht, feiern die Fans von Eintracht Frankfurt in der Hauptstadt der finnischen Hauptstadt. Peter Fischer hat dabei auf einer Bühne eine Rede gehalten - und sich mit einem Anhänger der Hessen angelegt. Laut der Bild-Zeitung sagte Fischer im Wortlaut: "Ich lass dich jetzt hier rausschmeißen. Ich habe keinen Bock mehr auf so eine Idiotenscheiße. Du kommst einfach nie mehr ins Stadion, was willst du hier?"

Fischer mit Appell an die Frankfurt-Ultras

Der Fan hatte Fischer zuvor bei dessen Rede immer wieder mit Rufen unterbrochen. Dabei hatte der Präsident eine wichtige Botschaft zu übermitteln: Die Anhänger dürfen sich keine Fehltritte mehr erlauben, ansonsten drohen Eintracht Frankfurt Geisterspiele in der Champions League. "Ich saß gestern am Tisch des UEFA-Präsidenten, der sehr deutlich gesagt hat: Ich habe tolle Sympathie für euch, ihr seid einen klasse Weg gegangen. Aber wenn bei euch Scheiße passiert, dann heißt das danach Geisterspiel in Frankfurt", sagte Fischer und stellte klar: "Beim Geisterspiel geht es nicht um mich - da gibt es zehn Plätze und einen davon habe ich." Das Oberhaupt der SGE wolle mit den Fans "gemeinsam Champions League erleben. Ich will unseren Gegnern zeigen, was wir können und wofür wir stehen. Ich kann nie mehr ein Geisterspiel verkaufen, nie mehr!"

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
10.08.2022