Nur noch "ein Favorit von vielen"

Von Heesen: Abstiege von S04 und Werder Chance für den HSV

Der HSV und Schalke standen sich zuletzt 2018 in der Bundesliga gegenüber. Foto: Imago
Der HSV und Schalke standen sich zuletzt 2018 in der Bundesliga gegenüber. Foto: Imago

Der 1.FC Köln hat am Samstagabend im Nachsitzen der Relegation den Klassenerhalt geschafft. Somit bleibt es bei zwei ausnehmend prominenten Absteigern aus der Bundesliga. Werder Bremen und der FC Schalke 04 bereichern das Unterhaus, bieten nebst dem Hamburger SV die größten Attraktionen.

Bei so viel Tradition und emotionaler Wucht wird das erwartete Gedränge an der Spitze der zweiten Liga noch größer. Rothosen-Legende Thomas von Heesen sieht darin aber einen Vorteil für seinen Ex-Klub. "Viele denken, dass es in der 2. Bundesliga mit den Absteigern Schalke 04 und Werder Bremen schwieriger für den HSV wird. Aber ich sehe es eher als Chance, da man nicht mehr, wie in den vergangenen Jahren, der absolute Top-Favorit ist", so der 59-Jährige gegenüber dem Portal Sportbuzzer.

Nur noch "ein Favorit von vielen"

War der HSV in den letzten drei Spielzeiten in den Augen vieler Beobachter noch 'der FC Bayern der 2. Bundesliga', ist er jetzt laut von Heesen "ein Favorit von vielen". Damit ginge weniger Druck einher, wenngleich sicher auch nicht hilfreich ist, wenn viele Top-Klubs um die zwei direkten Aufstiegsplätze spielen. An und für sich, steht für den zweimaligen Deutschen Meister und Europapokalsieger fest, gehören mehrere Zweitligisten eine Kategorie drüber.

"Der Verein muss es sich einfach verdienen"

"Der HSV gehört wie Schalke 04 oder der 1. FC Köln einfach in die erste Bundesliga. Aber der Verein muss es sich einfach verdienen", sagt von Heesen. Zuletzt habe es der Klub zu sehr über die Hau-Ruck-Methode versucht und darüber vergessen, "dass eine Saison sehr lang sein kann". Dabei habe etwa sein anderer Ex-Klub Arminia Bielefeld bewiesen, dass Kontinuität etwa auf dem Trainerposten in Liga zwei erfolgsversprechender sei.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
30.05.2021