Auch Interesse aus der Bundesliga

Von Gladbach bis Mailand: Die Optionen des "Matze" Ginter

Wenn Matthias Ginter in die Zukunft blickt, bieten sich einige Optionen.
Wenn Matthias Ginter in die Zukunft blickt, bieten sich einige Optionen. (Foto: imago)

Während andere Spieler ihre Wechseloptionen mit Floskeln offen halten, spricht Matthias Ginter Tacheles. Der Innenverteidiger von Borussia Mönchengladbach macht keinen Hehl daraus, dass er zunächst alle Unwägbarkeiten geklärt haben möchte, bevor er sich für oder gegen einen Verbleib bei den Fohlen entscheidet.

Der Vertrag des 27-Jährigen gilt bei Gladbach noch für eine weitere Saison. Sportdirektor Max Eberl möchte diesen aber nicht einfach so auslaufen lassen. Deswegen muss eine Entscheidung noch in diesem Sommer her: Gehen oder bleiben?! fussball.news nennt die Optionen des Nationalspielers:

Bei Gladbach unersetzbar

Für alle Beteiligten wäre es die einfachste Lösung, wenn Ginter für einen weiteren Zeitraum unterschreibt. Der Spieler weiß, was er am Klub hat - und genauso andersherum. Ginter hat in dieser Spielzeit alle (!) Pflichtspiele für die Elf vom Niederrhein von Anfang bis Ende bestritten, ist bei den Fohlen unersetzbar. Dies würde sich beim aktuellen Fitness- und Form-Level auch in den nächsten Jahren nicht ändern.

Mehrere Bundesligisten interessiert

Ginter kennt die Bundesliga wie seine Westentasche. Aus der Jugend des SC Freiburg rückte er 2012 ins Team von Christian Streich, der noch heute ein Fan des Abwehrspielers ist. 2014 fand der Wechsel zu Borussia Dortmund statt, von wo sich Ginter drei Jahre später Borussia Mönchengladbach anschloss. Laut Sky-Informationen sind auch derzeit mehrere Bundesligisten am gebürtigen Freiburger interessiert. Woher genau die Rufe kommen wurde nicht genannt. Klar ist jedoch: Mit den Qualitäten ist der Nationalspieler überall eine Bereicherung.

Chelsea und Inter klopften zuletzt an

Um in einem europäischen Top-Klub unterzukommen, wäre es für Ginter in diesem Sommer die womöglich vorletzte bis letzte große Gelegenheit. Im vergangenen Jahr Chelsea ernsthaftes Interesse, damals aber noch mit Coach Frank Lampard. Der Wechsel zu Trainer Thomas Tuchel dürfte allerdings kein Abbruch tun, denn beide arbeiteten schon beim BVB zwei Jahre lang zusammen. Aber auch Neu-Meister Inter Mailand klopfte bereits an. Coach Antonio Conte soll als großer Fan des Abwehrspielers gelten. Hier gäbe es sogar ernsthafte Titelchancen für Ginter.

Profile picture for user Tom Jacob
Tom Jacob  
04.05.2021