25 Prozent der Miete eingefahren

"Vom Wohnzimmer ins Stadion" - Dardai stolz auf sein Team

Pal Dardai hebt den Daumen. Mit dem Auftritt seiner Hertha war der Coach zufrieden.
Pal Dardai hebt den Daumen. Mit dem Auftritt seiner Hertha war der Coach zufrieden. (Foto: imago)

Nach der Quarantäne-Zeit blieb der Mannschaft von Hertha BSC nur wenig Zeit, sich auf dem Trainingsplatz auf das Spiel gegen den 1. FSV Mainz vorzubereiten. Das 1:1-Unentschieden beim FC Bayern-Besieger machte Berlin-Coach Pal Dardai stolz.

Vor einer Woche gelang den Mainzern noch ein 2:1-Sieg gegen den Rekordmeister, gegen den großen Klub aus der Hauptstadt lautete das Resultat 1:1. "Ein verdientes Unentschieden! Wir haben uns das erarbeitet", sagte Hertha-Coach Dardai nach der Partie auf der Pressekonferenz. Zwar sprachen die Statistiken des Ballbesitzes, der Torschüsse und der Großchancen für die Mainzer, doch am Ende ging Hertha BSC mit einem Zähler aus der Begegnung.

"Das war für uns ein Arbeitstag!"

Unabhängig vom Ergebnis war der 45-Jährige vor allem mit der Bereitschaft seiner Jungs zufrieden: "Nach dieser Situation, vom Wohnzimmer ins Stadion, haben meine Spieler allen Respekt verdient." Bei Tage nach dem Tag der Arbeit galt auch bei den Berliner so das Motto. "Das war für uns ein Arbeitstag! Alle haben gut mitgemacht. Ich bin sehr stolz auf die Jungs", merkte Dardai an. Von den vier geforderten Punkten aus den drei Nachholspielen sind zu Beginn schon einmal 25 Prozent erreicht. "Das war ein guter Anfang, ich bin sehr zufrieden", so der Hertha-Coach.

Profile picture for user Tom Jacob
Tom Jacob  
04.05.2021