Bleibt der Interimstrainer langfristig?

Völler: Wolf hat "auf jeden Fall die Chance, weiterzumachen"

Hat eine langfristige Zukunft in Leverkusen in der eigenen Hand: Hannes Wolf. Foto: Imago
Hat eine langfristige Zukunft in Leverkusen in der eigenen Hand: Hannes Wolf. Foto: Imago

Bis Saisonende hat Hannes Wolf das Ruder bei Bayer Leverkusen übernommen, anschließend kehrt der Interimstrainer nach aktuellem Stand zum DFB zurück. Rudi Völler betonte am Samstagabend jedoch erneut, dass ein längerfristiges Engagement nicht ausgeschlossen ist.

Nach nur drei Siegen aus den letzten 14 Bundesligaspielen zogen die Verantwortlichen von Bayer Leverkusen die Reißleine: Peter Bosz wurde entlassen und DFB-Nachwuchstrainer Hannes Wolf als Interimslösung bis zum Sommer präsentiert. Der 39-jährige Fußballlehrer feierte am Wochenende einen 2:1-Sieg über den FC Schalke 04 und wahrt die Europapokalchancen der Leverkusener, die mit 43 Punkten den sechsten Tabellenplatz belegen.

Völler: "Wir glauben an den Jungen"

Bringt Wolf die Werkself wieder in die Spur, ist eine Zusammenarbeit über diese Saison hinaus nicht ausgeschlossen. Das wurde bereits nach seiner Verpflichtung kommuniziert. "Wir sagen ja so was nicht, um es einfach nur in die Welt zu setzen. Wir haben Hannes Wolf geholt, weil wir an den Jungen glauben, weil er gute Ideen hat, weil er Energie reinbringt", sagte Völler im Aktuellen Sportstudio des ZDF und betonte: "Er hat auf jeden Fall die Chance, weiterzumachen."

Leverkusen will die kommenden Wochen abwarten

Überstürzen wolle man eine Entscheidung aber nicht: "Jetzt warten wir mal ab, wie die nächsten Wochen laufen", sagte Völler. "Klar ist, dass wir alle diskutieren. Das haben wir vorher auch schon gemacht." Nicht ausgeschlossen also, dass Leverkusen Wolfs vierte Profi-Station nach dem VfB Stuttgart, Hamburger SV und KRC Genk wird.

Florian Bajus  
04.04.2021

Feed