"Sie machen wenige Fehler"

Völler verteidigt Konkurrenz: "Kein Rezept gegen die Bayern"

Völler bricht eine Lanze für die Bayern-Konkurrenz. Foto: Imago
Völler bricht eine Lanze für die Bayern-Konkurrenz. Foto: Imago

Der FC Bayern peilt in der neuen Saison unter Julian Nagelsmann eine historische zehnte Meisterschaft in Folge an. Die Hegemonie des Rekordmeisters geht einher mit häufiger Kritik an der Konkurrenz, die es den Münchnern in der Bundesliga nicht schwer genug mache. Rudi Völler aber verteidigt die Gegner der Bayern.

In den vergangenen neun Meister-Spielzeiten habe es zwar das ein oder andere Mal gegeben, in dem die Tür für ein anderes Team einen Spalt breit offen stand, gesteht der Geschäftsführer von Bayer Leverkusen gegenüber Sport Bild ein. "Dass die Dortmunder, Leipziger, Wolfsburger und auch wir das nicht ausnutzen konnten, wurde häufig kritisiert. Aber es gibt kein Rezept gegen die Bayern", so Völler. 

Jetzt Leipzig geschwächt

Bayern habe den wirtschaftlichen Vorteil und gehe damit sehr souverän um. "Sie machen wenige Fehler und haben eine Top-Mannschaft", sagt der ehemalige DFB-Teamchef. Hinzu komme, dass der Rekordmeister die Konkurrenz nach wie vor gerne direkt schwäche. "Von Leipzig, das zuletzt am nächsten dran war, haben sie jetzt mit Julian Nagelsmann auch noch deren Trainer geholt und mit Dayot Upamecano den besten Innenverteidiger", erklärt der Ex-Profi.

Neunmal mindestens 78 Punkte

"So sind sie halt, die Bayern", muss Völler schmunzeln. Der FC Bayern holte in den jüngsten neun Meister-Spielzeiten jeweils mindestens 78 Punkte. Seit Einführung der Dreipunkte-Wertung hat unter den Konkurrenten nur Borussia Dortmund in der Spielzeit 2011/12 mehr Zähler geholt. Selbst ein schwächelnder FC Bayern holte also stets so viele Zähler, dass er für seine Gegner ein unüberwindbares Hindernis darstellte.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
09.06.2021