FIFA

Völler kritisiert: "Infantino sollte in dieser Frage zur Besinnung kommen"

Rudi Völler äußert sich gewohnt deutlich.
Rudi Völler äußert sich gewohnt deutlich. Foto: Imago

Eine Weltmeisterschaft alle zwei Jahre? Rudi Völler, Geschäftsführer von Bayer Leverkusen, hat dazu eine klare Meinung.

Rudi Völler hat keine Lust auf eine Fußball-Weltmeisterschaft im Zwei-Jahres-Rhythmus. Der Geschäftsführer von Bayer Leverkusen zeigte bei Bild klare Kante und kritisierte scharf: "Gut, dass Sie das noch ansprechen. Es gibt für mich nämlich keinen besseren Zeitpunkt für die Verantwortlichen, allen voran für Fifa-Chef Gianni Infantino, noch einmal darüber nachzudenken." Deutliche Worte von Völler.

Völler kritisiert Wenger und Infantino

Der frühere Profi fügte an: "Zwischen Weihnachten und Neujahr ist ja in der Regel die Zeit der Besinnung. Und nicht nur der Präsident des Fußball-Weltverbandes sollte in dieser Frage zur Besinnung kommen." Völler nannte noch einen Protagonisten: "Auch Arsène Wenger zum Beispiel, der diese aberwitzige Idee angeschoben hat. Sie schadet dem Fußball und sollte schleunigst zu den Akten gelegt werden."

Florian Bolker  
24.12.2021