BuLi-Rückkehr?

Völler: "Auch wir wurden wegen Götze angesprochen"

Götze wird heiß bei der Eintracht gehandelt. Foto: Getty Images
Götze wird heiß bei der Eintracht gehandelt. Foto: Getty Images

Mario Götze steht laut Medienberichten womöglich kurz vor einer spektakulären Rückkehr in die Bundesliga. Der Weltmeister von 2014 steht demnach bei Eintracht Frankfurt hoch im Kurs, mit dem Europa-League-Sieger würde er auch auf die Bühne Champions League zurückkehren. Das wäre auch bei Bayer Leverkusen möglich gewesen, wo Rudi Völler und Co. aber abgewunken haben.

"Auch wir wurden wegen Götze angesprochen. Für uns war er aber nie ein Thema. Das lag aber nicht an seiner Qualität", erklärt der ausgeschiedene Sportchef von Bayer04 in der Sendung 'Die Lage der Liga' bei Bild TV. Die entsprechenden Gedankenspiele stammen dabei allerdings wohl aus der Zeit, als Götze nach Vertragsende bei Borussia Dortmund ablösefrei auf dem Markt war und letztlich bei der PSV Eindhoven landete. 

"Wollten Wirtz keinen vor die Nase setzen"

Gegen ein Werben um Götze sprach bei der Werkself derweil nicht zuletzt auch Florian Wirtz. "Wir haben auf der Position einen wunderbaren Spieler, der natürlich die größere Zukunft hat und im Moment stärker ist. Dem wollten wir keinen vor die Nase setzen. Wir haben da das Ausnahmetalent der nächsten Jahre in Deutschland", so Völler. Dennoch würde sich der frühere Bundestrainer offenbar freuen, Götze demnächst öfter in deutschen Stadien zu sehen.

"Zu Eintracht wird er passen"

"Zu Eintracht wird er passen, denn dort wird er seine Einsätze bekommen. Anders als bei den Bayern oder anderen Klubs", schätzt Völler ein. Entscheidend sei vor allem, dass der jeweilige Trainer die Verpflichtung unterstützt. "Wenn der dich haben möchte und auf dich setzt, das ist das Wichtigste", sagt Völler. Bei der Eintracht käme es somit auf das Votum von Oliver Glasner an. In Frankfurt könnte Götze mit Daichi Kamada konkurrieren, oder den Japaner in Folge eines Abschieds ersetzen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
19.06.2022