Österreichischer Nationalspieler

Viertbester Scorer Europas: Jantscher weckt Bundesliga-Interesse

Jakob Jantscher (m.) bejubelt einen seiner vielen Treffer für Graz. Foto: Getty Images

Der österreichische Angreifer Jakob Jantscher ist bereits in zahlreichen internationalen Ligen auf Torejagd gegangen. Außerhalb seiner Heimat Österreich stürmte er schon in Russland, den Niederlanden, der Schweiz und der Türkei. Folgt nun mit 32 Jahren dank herausragender Statistiken der Schritt in die deutsche Bundesliga?

Jakob Jantscher ist in dieser Saison bislang mit 29 Scorerpunkten (15 Tore, 14 Vorlagen) für Sturm Graz hinter Robert Lewandowski (FC Bayern München / 33 Scorerpunkte), Mohammed Salah (FC Liverpool / 31) und Kylian Mbappe (Paris Saint-Germain / 30) der viertbester Scorer Europas in allen Top-15-Ligen sowie nationalen und internationalen Wettbewerben (ohne Conference League). Eine starke Quote des 32-jährigen Offensivspielers, der Stars wie Karim Benzema (Real Madrid) und Erling Haaland (Borussia Dortmund) in dieser Kategorie hinter sich lässt. 

Dank Ausstiegsklausel in die Bundesliga? 

Kein Wunder, dass Jantscher es deshalb auch auf die Notizzettel zahlreicher Klubs geschafft hat. Nach fussball.news-Informationen haben auch zwei Vereine aus der deutschen Bundesliga ihr Interesse an einer Verpflichtung angemeldet - womöglich wird ein Wechsel schon in der Winterpause perfekt gemacht. Auch aus der amerikanischen MLS haben Klubs ihre Fühler nach dem österreichischen Nationalspieler (23 A-Länderspiele) ausgestreckt. Jantscher besitzt nach fussball.news-Informationen in seinem bis 2023 datierten Vertrag bei Sturm Graz, wo er seit dem Januar 2018 wieder spielt, eine Ausstiegsklausel im niedrigen sechsstelligen Bereich.

Jantscher hat die Qual der Wahl

Für Jantscher geht es womöglich um den letzten großen Vertrag in seiner Karriere. Ein Wechsel in die USA hätte nicht nur deshalb seinen Reiz. Gleichzeitig lockt auch nochmal die sportliche Herausforderung mit der deutschen Bundesliga. Als nicht ganz ausgeschlossen gilt aber auch, dass sich der Familienvater für einen Verbleib und ein Karriereende in seiner Heimatstadt Graz entscheidet. Die nächsten Wochen und Monate werden über seine Zukunft entscheiden.

Benjamin Heinrich  
30.12.2021