Ex-BVB-Star hätte Depay ermöglichen sollen

Vier Klubs betroffen: Dembele verhinderte Dreifach-Wechsel

Dembele kehrte in die Startelf von Barca zurück. Foto: GABRIEL BOUYS/AFP via Getty Images
Dembele kehrte in die Startelf von Barca zurück. Foto: GABRIEL BOUYS/AFP via Getty Images

Der Deadline Day des Transfermarkts liegt zwischenzeitlich zwei Wochen zurück. Der womöglich spannendste Deal kam dabei nicht zustande. Ousmane Dembele blieb beim FC Barcelona, dies zog einen Rattenschwanz hinter sich her.

Wie das französische Portal France Football berichtet, war dabei eigentlich zwischen vier Vereinen alles klar. Hätte sich Dembele Manchester United angeschlossen, wäre bei Barca Platz für Memphis Depay gewesen. Olympique Lyon hätte sich im Gegenzug Islam Slimani von Leicester City geholt. Dem Bericht zufolge ging es dabei soweit, dass die Spieler am Deadline Day unterschriftsreife Verträge vorliegen hatten. Nur Dembele spielte nicht mit, teilte demnach Barca in den Abendstunden seinen Verbleib mit.

Dembele gibt Startelf-Comeback

Die Darstellung widerspricht der offiziellen Linie von Lyon, gemäß derer Depay am Deadline Day nicht mehr auf dem Markt war. Doch schon während des 05. Oktober berichteten verschiedene Medien, dass ein Wechsel des niederländischen Offensivspielers nach Barcelona durchaus möglich war. Den nötigen Platz im Kader und im Geldbeutel hätte aber Dembele machen sollen. Der Franzose verweigerte sich dem Vernehmen nach bereits 2019 einem Abschied von Barca. Der weit über 100 Millionen Euro teure Einkauf von Borussia Dortmund gab am Wochenende sein Comeback in der Startelf, das nach rund einer insgesamt enttäuschenden Stunde vorbei war. Der entthronte Meister verlor gegen den FC Getafe mit 0:1. 

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
20.10.2020