Medienbericht

Maulwurf beim VfB? Wehrle-Gerüchte sollen Verwunderung auslösen

Wehrle gilt als potentieller Kandidat der Hitzlsperger-Nachfolge. Foto: Getty Images
Wehrle gilt als potentieller Kandidat der Hitzlsperger-Nachfolge. Foto: Getty Images

Seit Thomas Hitzlsperger verkündet hat, seinen Posten als Vorstandsvorsitzenden beim VfB Stuttgart nach dem Vertragsende im Oktober 2022 zu räumen, gilt Alexander Wehrle als möglicher Nachfolger. Ein jüngster Medienbericht soll bei den Schwaben für Unmut sorgen. 

Unter Thomas Hitzlsperger hat sich der VfB Stuttgart stabilisiert. Ungeachtet vom zwischenzeitlichen Zwiespalt mit Vereinspräsident Claus Vogt spielten die Schwaben nach dem Aufstieg in die Bundesliga eine starke Saison 2020/21, die auf dem neunten Tabellenplatz beendet wurde. Allerdings wird Hitzlsperger den Verein zum 31. Oktober 2022 verlassen und seine Ämter als Vorstandsvorsitzender und Sportvorstand niederlegen.

Drangen Internas nach außen?

Mit Bezug auf die Nachfolge im Vorstandsvorsitz gilt Alexander Wehrle als möglicher Kandidat. Die Sport Bild berichtete jüngst sogar von einer angeblichen Geheimsitzung am Sonntagabend, in der sich der Aufsichtsrat auf Wehrle als Wunschlösung verständigt habe (fussball.news berichtete). Laut eines Berichts der Stuttgarter Nachrichten sei die Verwunderung über diese Meldung groß. So habe man darauf geachtet, dass Internas nicht nach außen dringen - wie bei Hitzlspergers Entscheidung, seinen auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. Diese hatte der 39-Jährige am 15. September selbst verkündet. 

Wehrle kann sich VfB-Rückkehr angeblich vorstellen

Weiter heißt es, Wehrle könne sich grundsätzlich zwar eine Rückkehr zum VfB vorstellen, den er im Januar 2013 verließ, um beim 1. FC Köln als Geschäftsführer anzuheuern. Allerdings gebe es ihm zu denken, wenn versucht werde, Unruhe zu stiften, so die Stuttgarter Nachrichten. Unabhängig davon ist viel Zeit vorhanden, um einen Nachfolger für Hitzlsperger zu finden - denn noch läuft der Vertrag rund elf Monate, und mit Jochen Sauer soll es einen weiteren Kandidaten geben.

Florian Bajus  
25.11.2021