Fehleinkäufe

Verzockt Salihamidzic Bayerns Titelverteidigungen?

Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic hatte einen schwachen Transfersommer.
Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic hatte einen schwachen Transfersommer. Foto: Getty Images

Der FC Bayern München durchläuft aktuell eine schwierige Phase und droht alle Titel zu verspielen. Sorgt die kritikwürdige Transferpolitik von Sportvorstand Hasan Salihamidzic für ein mögliches Scheitern?

Der DFB-Pokal? Schon ausgeschieden. In der Bundesliga? RB Leipzig hat den Abstand auf zwei Punkte verkürzt. Champions League? Die Aufgabe gegen Lazio Rom wird kein Selbstläufer. Der FC Bayern München befindet sich in einer kniffligen Lage und Trainer Hans-Dieter Flick sind personaltechnisch die Hände gebunden. Der Hauptgrund: Es mangelt in der zweiten Reihe an Qualität.

Transfersommer war ein Debakel

Hasan Salihamidzic ist es im Sommer nicht gelungen, einen starken Kader zusammenzustellen. Königstransfer Leroy Sane fehlt trotz einiger Glanzmomente die Konstanz, Rechtsverteidiger Bouna Sarr hat keine Bayern-Tauglichkeit, der aktuell verletzte Douglas Costa konnte bislang auch nicht überzeugen. Eric Maxim Choupo-Moting ist ein ordentlicher Backup, für die Rolle als Stammspieler reicht es bei ihm nicht. Und Marc Roca? Der Spanier bezahlte gegen Eintracht Frankfurt Lehrgeld, die Münchner wurden erst im zweiten Durchgang mit Leon Goretzka auf dessen Position stärker.

Abgänge konnten nicht kompensiert werden

Die Abgänge von Philippe Coutinho, Ivan Perisic und vor allem Thiago Alcantara konnten nicht kompensiert werden, zudem kam das neue Quartett erst ganz spät am letzten Tag der Sommer-Transferperiode nach München. Flick kann auf die vielen Ausfälle oder Formschwächen kaum reagieren, das Team wirkt müde und nach sechs Titeln auch überspielt. Mit den Neuzugängen konnten keine Impulse gesetzt werden, die Probleme lassen sich somit darauf zurückführen.

Viele Vertragsgespräche

Ein unter Salihamidzic ebenfalls typisches Phänomen sind die vielen Vertragsgespräche, die sich viel  zu lange hinziehen. 2022 laufen unter anderem die Verträge von Niklas Süle, Corentin Tolisso und Leon Goretzka aus. Ein zweiter Fall David Alaba soll verhindert werden, auch nervenaufreibende Verhandlungen wie im Vorjahr mit Manuel Neuer oder Thomas Müller wären wenig förderlich.

Verzockt Salihamidzic Titel?

Auch wenn Salihamidzic mit Dayot Upamecano für die kommende Saison ein Coup geglückt ist, benötigt es mehr Konstanz in Transferpolitik und Vertragsgesprächen. Der Sportvorstand muss noch strategischer, stringenter vorgehen. In dieser Saison hat Salihamidzic möglicherweise die Titel-Verteidigung(en) des FC Bayern verzockt.

Florian Bolker  
22.02.2021