8 Niederlagen seit 2011

Angstgegner Gladbach: Vermiesen die Fohlen dem FC Bayern die Meisterschaft?

Borussia Mönchengladbach könnte die Meisterschaft spannend machen. Foto: Imago.
Borussia Mönchengladbach könnte die Meisterschaft spannend machen. Foto: Imago.

Am kommenden Wochenende empfängt der FC Bayern Borussia Mönchengladbach. Gegen die Mannschaft von Marco Rose kann der deutsche Rekordmeister die neunte Meisterschaft in Serie vorzeitig besiegeln. Allerdings ist Vorsicht geboten: In den vergangenen zehn Jahren haben die Bayern gegen keinen Gegner häufiger verloren.

Auf dem Papier ist die Meisterschaft des FC Bayern nur noch Formsache. Drei Spieltage vor Schluss haben Hansi Flick und die Seinen sieben Punkte Vorsprung auf den ärgsten Verfolger RB Leipzig, der am Samstagnachmittag bei Borussia Dortmund bestehen muss. Etwas mehr als eine Stunde nach dem Schlusspfiff im Signal Iduna Park sind die Münchner in der heimischen Allianz Arena gegen Borussia Mönchengladbach gefordert. Unabhängig von der Punkteausbeute der Roten Bullen genügt ein Sieg, um sich die Schale wieder einmal zu sichern. Leicht dürfte es Gladbach dem FCB aber nicht machen, wie bei einem Blick auf die Bilanz der letzten zehn Jahre deutlich wird.

Borussia Mönchengladbach ist der Angstgegner des FC Bayern

Seit der Saison 2011/12 hat der FC Bayern acht Bundesligaspiele gegen Borussia Mönchengladbach verloren. Keine andere Mannschaft konnte sich so häufig gegen den Rekordmeister durchsetzen. Auf den Verfolgerplätzen befinden sich Bayer Leverkusen, Borussia Dortmund (beide 5 Siege) und die TSG Hoffenheim (4 Siege). Darüber hinaus feierten die Fohlen die meisten Siege in der Allianz Arena, gleich dreimal gelang dieses Kunststück. 

Erinnerungen an das Hinspiel werden wach

Die Siegquote der Bayern liegt bei 42,1 Prozent - aus Gladbacher Sicht ein echter Spitzenwert. Lediglich von Mai 2013 bis Januar 2014 gelangen drei Siege in Folge, seither wurden nur im Zeitraum von Oktober 2016 bis März 2017 zwei aufeinanderfolgende Spiele gewonnen. Im Januar dieses Jahres deutete zunächst alles auf den saisonübergreifend zweiten Sieg in Serie hin, im Borussia-Park verspielte der FC Bayern jedoch eine 2:0-Führung und fuhr mit einer 2:3-Niederlage zurück an die Säbener Straße. Ein solches Ergebnis darf sich die Flick-Elf am Samstag nicht erlauben.

Ein Meisterstück zur Meisterschaft?

Obwohl alles auf den neunten Titel in Folge hindeutet, verspricht der 32. Spieltag eine Menge Brisanz. Denn wenige Tage vor dem Aufeinandertreffen im DFB-Pokal-Finale dürfte RB Leipzig gewillt sein, Borussia Dortmund den Schneid abzukaufen - und im Erfolgsfall müsste der FC Bayern die unangenehmste Hürde der jüngeren Vergangenheit überwinden, um sich die Schale zu sichern. Das 1:2 bei Mainz 05 am vergangenen Wochenende hat jedoch noch einmal aufgezeigt, wo die Probleme liegen. Die Gladbacher, die vier der vergangenen sechs Bundesligaspiele gewonnen haben und in den Europapokal einziehen wollen, werden darauf aus sein, diese Schwachstellen schamlos auszunutzen. Im Zweifel benötigt es daher ein echtes Meisterstück zur Meisterschaft.

Florian Bajus  
04.05.2021