Stürmer würde "umsonst spielen"

"Verändert die Lage nicht": Das sagt Fritz zum Kruse-"Angebot"

Kruses Vertrag in Wolfsburg endet am 30. Juni 2023. Foto: Martin Rose/Getty Images
Kruses Vertrag in Wolfsburg endet am 30. Juni 2023. Foto: Martin Rose/Getty Images

Max Kruse spielt beim VfL Wolfsburg sportlich keine Rolle mehr und könnte im Januar wechseln - zu Werder Bremen? Der Stürmer heizt die Gerüchteküche eigenständig an, Werders Profichef Clemens Fritz ordnet ein.

Am Samstag war Max Kruse mal wieder in Bremen zu Gast. Der 34-Jährige, der beim VfL Wolfsburg ausgebootet wurde, wirkte beim Abschiedsspiel von Claudio Pizarro mit. Diese Gelegenheit nutzte der Angreifer für einen Schabernack mit Clemens Fritz. "Clemens, viele Fans fordern, dass ich zurückkomme. Auf wie viel Geld müsste ich verzichten?", zitiert die Bild-Zeitung den Ex-Nationalspieler. Fritz antwortete nicht auf den Mund gefallen: "Du müsstest am besten Geld mitbringen." Kruse wiederum sagte daraufhin scherzend: "Ich habe ja tatsächlich ein bisschen verdient. Ich könnte nochmal was mitbringen, aber ich kann auch umsonst spielen."

"Ich habe es als Scherz aufgenommen"

Ob es nun wirklich zu einer Rückkehr zu Werder Bremen kommen könnte? Fritz dazu am Montag gegenüber der Bild: "Ich habe es als Scherz aufgenommen. Daher verändert es die Lage nicht." Kruse besitzt beim VfL Wolfsburg derweil noch einen Vertrag bis Ende Juni 2023. Weil er dort aber nicht mehr eingesetzt wird, dürfte er an einem Abgang im Januar interessiert sein. "Ich will im Januar wieder Fußball spielen", sagte er und erklärte, er hoffe, dass sich "eine passende Möglichkeit ergibt". Neben Werder gibt es Gerüchte bezüglich eines Wechsels in die MLS.

Profile picture for user Adrian Kühnel
Adrian Kühnel  
26.09.2022