Blieb bei ManCity

Vater erklärt: So verpasste Barca Transfer von Silva

Silva hätte zu Barca gehen können. Foto: Getty Images
Silva hätte zu Barca gehen können. Foto: Getty Images

Der FC Barcelona hat mit seinen Transfers im Sommer 2022 viel Aufsehen erregt. Jeden Wunsch konnte der Klub Trainer Xavi Hernandez aber auch nicht erfüllen. Die Verpflichtung von Bernardo Silva von Manchester City wurde zwischenzeitlich heiß diskutiert, kam aber nicht zustande. Der Vater des Portugiesen hat nun die Hintergründe erklärt.

"Es gab viele Gespräche, aber ein konkretes Angebot wurde nicht zu einem Zeitpunkt gemacht, den wir für angemessen gehalten haben", so Paulo Silva gegenüber Stats Perform (Zitat via Marca). "Als es dann ein Angebot gab, war uns klar, dass es nicht mehr der richtige Zeitpunkt für alle Beteiligten war." Mitte August hatten britische Medien berichtet, Manchester City habe einen Preis von 100 Millionen Euro für den Mittelfeldmann festgelegt. Weil sich Barca nicht rührte, soll Bernardo Silva in der Folge intern seinen Verbleib angekündigt haben.

"Rational und nicht gefühlsmäßig entschieden"

Damit ist schon zum zweiten Mal ein Wechsel des Nationalspielers zum FC Barcelona gescheitert, denn auch 2021 verdrehten die Katalanen Silva dem Vernehmen nach etwas den Kopf. Dass ein Transfer ins Camp Nou für den 28-Jährigen grundsätzlich reizvoll gewesen wäre und es wohl nach wie vor ist, ist kein großes Geheimnis. Jedoch betont Papa Paulo Silva: "Es war für Bernardo nicht das ideale Szenario. Er ist ein reifer Spieler, er ist jetzt 28 Jahre alt. Da müssen die Dinge rational und nicht gefühlsmäßig entschieden werden." Der neuerliche Flirt mit Barca ändert derweil nichts daran, dass Silva Junior bei ManCity unter Pep Guardiola zu den Stammkräften gehört.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
10.09.2022