Nach VAR-Einsatz

Valentini wehrt sich nach Hand-Elfmeter: "Kann meinen Arm nicht anders halten"

Enrico Valentini ärgert sich über den Strafstoß.
Enrico Valentini ärgert sich über den Strafstoß. Foto: Getty Images

Es war der Aufreger am ersten Spieltag zwischen Jahn Regensburg und dem 1. FC Nürnberg. Eine scharfe Flanke von Max Besuschkow ging aus kürzester Distanz an die Hand von Enrico Valentini. Nach VAR-Eingriff fiel die Entscheidung auf Elfmeter. Valentini

Es lief die 54. Minute, als die Flanke von Max Besuschkow die Hand von Enrico Valentini traf. Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck kontrollierte nach VAR-Intervention drei Minuten lang und zeigte dann für Jahn Regensburg auf den Punkt. Eine strittige Entscheidung. "Ich habe sie mir ein paar Mal angesehen und bleibe dabei, dass ich meinen Arm nicht anders halten kann. Da ist keine Spannung, er fliegt nach hinten weg. Bitter", sagte Enrico Valentini dem kicker.

Valentini wehrt sich

Der Außenverteidiger des 1. FC Nürnberg konnte gar nicht anders reagieren, wie er erklärte: "Nein! Bei Flanken halte ich zwar oft meine Hände hinter dem Rücken, in dieser Szene blieb aber keine Zeit, ich wollte in den Zweikampf gehen, den Arm benötige ich fürs Gleichgewicht."

Christopher Michel  
21.09.2020