Doppelpack beim 4:0 über Freiburg

"Urgewalt" Haaland: "Dafür wird er bezahlt"

Haaland steht nach zwei Heimspielen bei zwei Doppelpacks. Foto: Lars Baron/Getty Images
Haaland steht nach zwei Heimspielen bei zwei Doppelpacks. Foto: Lars Baron/Getty Images

Borussia Dortmund hat am Samstag den zweiten deutlichen Heimsieg der jungen Bundesliga-Saison eingefahren. Wie schon zum Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach steuerte Erling Haaland einen Doppelpack zum Erfolg bei. Der Norweger war vom SC Freiburg einmal mehr kaum einzufangen.

Christian Streich dürfte die Seinen vor dem Wunder-Stürmer gewarnt haben, gebracht hat dies freilich wenig. Eine halbe Stunde hielten die Gäste dem BVB stand, der sich in Geduld übte und seine 11 500 Anhänger langsam in den Schlaf zu wiegen schien. Doch dann gewann Marco Reus den Ball gegen Nicolas Höfler, spielte Gio Reyna zu Haaland und versenkte der Angreifer mit traumwandlerischer Sicherheit. Genau das hatte Freiburg vermeiden wollen, wie Christian Günter erklärt. "Es gibt einige so Viecher, aber er ist natürlich, wie man bei uns sagt, eine Drecksau vor dem Tor. Er nutzt fast jede Chance, die darfst du ihm halt nicht geben", so der Kapitän der Gäste beim TV-Sender Sky.

"Wird immer seine Tore machen"

Sein Gegenüber auf Dortmunder Seite kommentierte die neuerliche Top-Leistung von Haaland zunächst beinahe nüchtern. "Er ist unser Mittelstürmer, er wird dafür bezahlt, Tore zu schießen", so Marco Reus beim Pay-TV-Kanal. Ein bisschen mehr Loblied musste es aber doch sein, und so feierte der Spielführer die Professionalität und positive Einstellung von Haaland. Letzten Endes geht es aber doch immer wieder um das Geschehen im gegnerischen Strafraum. "Er wird immer seine Tore machen, egal wie gut oder schlecht er im Spiel ist", ist Reus überzeugt.

Uneigennützig auf Hattrick verzichtet

Am Samstag hätten es sogar deren drei sein können, hätte der Nationalspieler nicht in der Nachspielzeit alleine vor dem Tor für Felix Passlack quer gelegt. So viel Uneigennützigkeit ist einem Torjäger selten gegeben, in einem seiner patentierten Kurz-Interviews kommentierte es Haaland gewohnt robotisch. "Er war in einer besseren Position, das ist für mich normal. Ein schöner Assist." Für Passlack war es das erste Bundesliga-Tor im Dress des BVB, Haaland könnte das womöglich im Hinterkopf gehabt haben. Mit zwei Treffern hatte der lange, gleichzeitig aber schnelle und im Abschluss facettenreiche Jungstar sein Tagwerk erledigt. "Mit dieser Naturgewalt ist er einfach für die meisten Hintermannschaften in der Bundesliga schwer zu händeln", kommentiert TV-Experte Dietmar Hamann beinahe ehrfürchtig.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
03.10.2020