K.o. in der Nachspielzeit

Union verliert dramatisch - Knoche: "Fühlt sich einfach scheiße an"

Union Berlin hat das DFB-Pokal-Finale verpasst. Foto: Getty Images.
Union Berlin hat das DFB-Pokal-Finale verpasst. Foto: Getty Images.

Für Union Berlin ist der Traum vom DFB-Pokal-Finale geplatzt. Gegen RB Leipzig verloren die Eisernen in der Nachspielzeit mit 1:2. Robin Knoche ärgerte sich insbesondere über den Elfmeter zum Ausgleich.

Nach dem SC Freiburg ist RB Leipzig ins DFB-Pokal-Finale eingezogen. Zwar geriet die Mannschaft von Domenico Tedesco nach 25 Minuten durch Sheraldo Becker in Rückstand, Andre Silva (61., Elfmeter) und Emil Forsberg (90.+2) drehten die Partie in der zweiten Halbzeit jedoch zu Gunsten der Roten Bullen. Für Leipzig ist es das dritte Endspiel nach 2019 und 2021, nach Niederlagen gegen den FC Bayern (0:3) und Borussia Dortmund (1:4) soll es diesmal mit dem ersten Titel der Vereinsgeschichte klappen.

Knoche: "Sehr bitter"

Auf der anderen Seite verpasste Union trotz aller Bemühungen die Chance auf einen Titel. "Sehr bitter" fühle sich die späte Niederlage an, haderte Robin Knoche in der ARD und erläuterte: "Wir haben ein ordentliches Spiel gemacht, haben es lange spannend gehalten, was uns nicht viele zugetraut haben. Wir haben diesen einen Fehler zu viel gemacht." Bei der angesprochenen Szene handelt es sich um den Foulelfmeter, den Paul Jaeckel verursacht hat: "Ohne den Elfmeter hat Leipzig eine einzige Chance. Es ist ärgerlich, dass so eine Aktion in diesem Spiel passiert."

"Haben das ganze Spiel über dran geglaubt"

Am Wochenende treffen Leipzig und Union in der Bundesliga aufeinander, daran war für Knoche aber noch nicht zu denken: "Im Moment fühl sich das sehr leer an. Wir haben das ganze Spiel über dran geglaubt, dass wir ins Finale einziehen. So kurz nach Spielende fühlt sich das einfach scheiße an", sagte der Innenverteidiger über seine Gefühlslage nach Spielende. Ähnlich dürften sich seine Mitspieler fühlen.

Florian Bajus  
20.04.2022